Ceylon – eine klassische Rundreise mit Chauffeur

Die angenehme Fahrt mit einer Limousine von der Küste durch verschiedene Klimazonen und üppig grüne Landschaften zu den sagenhaften Kunst- und Kulturschätzen von Ceylon bringt mich bis ins Hochland mit seinen Teeplantagen und Wasserfällen. Dies ist sicher eine der schönsten Rundreisen, die man in den Tropen unternehmen kann. Mein dreiwöchiger Aufenthalt auf der Insel Sri Lanka teilt sich in drei Abschnitte. Nach der Rundreise folgen zwei Bade- und Kulturaufenthalte im Südwesten der Insel, bevor ich nochmal auf eigene Faust ins Hochland aufbreche und als Höhepunkt meiner Reise mit der Hochlandbahn in einem Panoramawagen zurück an die Küste fahre. Dort erlebe ich große Gastfreundschaft, die mir sogar eine Einladung zum Sonntagsstammtisch der Honoratioren von Panumugana einbringt.

Höhlentempel von Dambulla
Anreise

1. Tag: Mein Flug LT 732 befindet sich auf der Startbahn des Münchner Flughafens. Wir erreichen gerade die Startgeschwindigkeit als der Kapitän den Start abbricht und eine Vollbremsung durchführt. Dann rollen wir zurück aufs Vorfeld. Meine Ceylon-Reise geht ja gut los! Nach dem Einbau eines Ersatzteils können wir aber mit 90-minütiger Verspätung gegen 22 Uhr doch noch abheben.

2. Tag: Am nächsten Vormittag Ortszeit landet die Maschine der LTU auf dem Internationalen Flughafen Bandaranaike 35 Kilometer nördlich der Metropole Colombo.

Hotel Camelot in Negombo - Ceylon

Ich werde am Ausgang schon von einem Mitarbeiter der Incoming Agentur Asean Exotica Ltd. erwartet. Er bringt mich in den Badeort Negombo ca. 20 Kilometer nördlich des Flughafens. Das Hotel Camelot hat direkten Strandzugang.

Strand von Negombo - Ceylon

Leider ist die rote Fahne aufgezogen und so schwimme ich ein paar Bahnen im Süßwasserpool des Hauses. Nach dem Abendessen begebe ich mich zur Ruhe, morgen starte ich ja zu meiner Rundreise ins kulturelle Dreieck und ins Hochland von Ceylon.

Service Anreise und Rundreise:
Linienflug München-Colombo-München mit Ethiad über Abu Dhabi ab 623 € inkl. 30 kg Gepäck.
Private Rundreise „Tempel, Tee & Traditionen“ 5 Tage ab/bis Colombo für 2 Personen im DZ ab 1.450 € bei DERTOUR. Werbung:


3. Tag / 237 km: Nach den Frühstück lerne ich meinen Reiseleiter und Fahrer Nimal kennen. Er hat zuvor 13 Jahre für den Schweizer Reiseveranstalter Kuoni gearbeitet und macht einen sehr netten und kompetenten Eindruck. Er steuert einen Toyota Carina, eine weiße Mittelklasse-Limousine.

Elefanten-Waisenhaus von Pinnawela - Ceylon

Das Elefanten-Waisenhaus von Pinnawela

Nach zwei Stunden Fahrt durch eine grüne Landschaft mit Reisfeldern und Obstplantagen stoppen wir am Elefanten-Waisenhaus in der Ortschaft Pinnawela. Hier werden über 70 verwaiste oder verwundete Elefanten in natürlicher Umgebung gepflegt.

Elefanten-Waisenhaus von Pinnawela - Ceylon

Die Herde ist weiträumig eingegrenzt, was den Eindruck erweckt, dass die Elefanten in freier Wildbahn leben. Um 11:00 Uhr werden die Tiere zum Fluss Maha Oya geführt.

Elefanten-Waisenhaus von Pinnawela - Ceylon

Der Weg geht mitten durch das Dorf. Von der Terrasse eines Restaurants aus können wir ihnen beim Baden zusehen und einen kleinen Imbiss und eine Erfrischung einnehmen. So stellt sich bei mir schnell Urlaubsstimmung ein.

Elefanten-Waisenhaus von Pinnawela - Ceylon

Auf der Weiterfahrt macht mich Nimal immer wieder auf Dinge am Straßenrand aufmerksam, seien es Ibisse auf einem Feld, eine Ananaspflanzung, Ziegeleien oder eine Bidiefabrik. Das interessiert mich, waren doch die kleinen, unregelmäßig gerollten Zigaretten in meiner Jugend auch in Deutschland populär. Als Hüllblatt wird ein Tendublatt vom Ceylon-Ebenholz verwendet und für die Füllung zum Tabak auch noch trockene Kräuter zugegeben.

Felsenfestung Yapahuwa - Ceylon

Die Felsenfestungen Yapahuwa und Sigiriya

Am Nachmittag erreichen wir die Felsenfestung Yapahuwa aus dem 13. Jahrhundert, die von einem Wall mit Burggraben umgeben war. Sie wurde nach dem Vorbild von Sigiriya auf einem 100 Meter hohen Felsen erbaut und war für kurze Zeit von 1272 bis 1283 Hauptstadt der Insel.

Felsenfestung Yapahuwa - Ceylon

Nur der prächtige Treppenaufgang und das Tor zur ehemaligen Festung blieben bis heute erhalten. Yapahuwa ist von grünen Laubwald und von hohen Palmen umgeben.

Gegend um die Felsenfestung Yapahuwa - Ceylon

Nach einer weiteren Stunde Fahrt sehe ich unser heutiges Ziel vor uns, den Löwenfelsen. Der Felsenmonolith ist 185 Meter hoch und von den Ruinen der Festung Sigiriya aus dem 5. Jahrhundert gekrönt. Unterhalb liegt meine Unterkunft, das Hotel Sigiriya.

Hotel Sigiriya - Ceylon

Mir gefällt der schöne Pool mit Blick auf den Löwenfelsen, das große Zimmer, das gut bestückte Abendbuffet, der nette Service und die Abendunterhaltung mit lokalen Musikdarbietungen.

Hotel Sigiriya - Ceylon

Wie schön, dass ich hier zwei Nächte bleiben darf!

Felsen von Sigiriya - Ceylon

4. Tag / 114 km: Heute stehen die Besichtigungen der UNESCO-Weltkulturerbestätten Sigiriya und Polunnaruwa auf dem Programm. Etwa auf halber Höhe des Löwenfelsen unter einem Felsüberhang schweben die „Wolkenmädchen“ an der Felswand. Ursprünglich gab es ungefähr 500 dieser Fresken, heute sind nur noch 22 zu sehen, die über eine steile Wendeltreppe erreicht werden können.

Wolkenmädchen von Sigiriya - Ceylon

Auf dem Klettersteig kurz vor dem nördlichen Plateau befindet sich die Spiegelwand, ein Stück glatte Felswand, die mit Eiweiß, Honig und Harz poliert wurde und auf der frühe Besucher vom 7. bis ins 11. Jahrhundert in ihrer Begeisterung Verse hinterließen in der alten Sprache der Insel. Sie gelten als die die ältesten Zeugnisse singhalesischer Dichtkunst.

Felsen von Sigiriya - Ceylon

Auf dem Plateau selbst gab es mehrere Zisternen, in denen Regenwasser gesammelt wurde. So hatte man auch bei einer längeren Belagerung ausreichend Trinkwasser zur Verfügung.

Königsstadt Polonnaruwa - Ceylon

Die ehemalige Königsstadt Polonnaruwa

Zur Mittagszeit treffe ich mit Nimal in Polonnaruwa ein, der zweitältesten Königsstadt von Ceylon. Ihre Blütezeit war im 12. Jahrhundert, als ein 2.500 Hektar großen Stausee erbaut, vorhandene Kanäle und Seen ausgebaut und ein modernes Bewässerungssystem anlegt wurde.

Queens Guest House - Polonnaruwa - Ceylon

Vor unserer Besichtigung stärken wir uns erst im „Queens Guest House“ in kolonialer Atmosphäre. Es liegt direkt am großen Stausee. Die Besichtigung beginnt danach an der Ruine des ehemaligen Königspalast.

Königspalast Polonnaruwa - Ceylon

Er soll sieben Stockwerke mit 1.000 Zimmern gehabt haben. Die Außenmauern waren drei Meter dick. Vermutlich ist der Palast durch ein Feuer zerstört worden.

Prinzenbad - Königsstadt Polonnaruwa - Ceylon

Das königliche Bad, auch Prinzenbad genannt, hat einen kreuzförmige Form und ist sehr aufwendig dekoriert. Es wurde durch angrenzende Wasserläufe mit Frischwasser versorgt. Ein Pavillon diente als Umkleideraum.
.
Reliquienhaus - Königsstadt Polonnaruwa - Ceylon
.
Besonders schön ist das kreisrunde Reliquienhaus, das ursprünglich zur Aufbewahrung des heiligen Zahns von Buddha diente, der sich heute in der letzten Königsstadt von Ceylon, in Kandy befindet.
.
Dagoba - Königsstadt Polonnaruwa - Ceylon
.
In den umliegenden Park- und Gartenanlagen befinden sich einige Dagobas, Tempel- und Palastruinen.
.
Gal Vihara - Königsstadt Polonnaruwa - Ceylon
.
Bemerkenswert ist der Felsentempel „Gal Vihara“ mit vier aus dem Stein gehauenen Figuren, darunter einem 7 Meter hohen stehendem und einem 14 Meter langen liegenden Buddha, der seinen Kopf auf ein kunstvoll verziertes Kissen bettet.
.
Höhlentempel von Dambulla
.
Die Höhlentempel von Dambulla
5.Tag / 90 km: Auch heute stehen wieder zwei UNESCO-Weltkulturerbestätten auf meinem Rundfahrtprogramm, die Höhlentempel von Dambulla und der Zahntempel in Kandy. Nach einem ausgiebigen Frühstück bringt mich Nimal in das 20 Kilometer südwestlich gelegene Dambulla.
.
Goldener Tempel von Dambulla - Ceylon
.
Am Fuß einer breiten Treppe, auf der man zu den Höhlentempeln hinaufsteigt, steht der Goldene Tempel. Die 80 Höhlentempel liegen 100 Meter über dem Tal und wurde schon vor mehr als 2.000 Jahren von Mönchen bewohnt. Im Jahr 104 vor Christus flüchtete König Valagamba zu den Mönchen, als die erste Königsstadt von Ceylon Anuradhapura von Indien aus angegriffen wurde.
.
Höhlentempel von Dambulla - 1. Höhle
.
Er wurde 14 Jahre lang von den Mönchen versteckt und beschützt, bevor er auf seinen Thron zurückkehren konnte. Als Dank für die Hilfe baute er das Kloster aus und hinterließ die fünf schönsten und kunstvoll gestalteten großen Höhlentempel. In der ersten Höhle befindet sich ein aus Stein gehauener liegender Buddha und
.
Höhlentempel von Dambulla - 2. Höhle
.
in der zweiten Höhle stehen fünfzig mannshohe Buddhastatuen und zwei Königsfiguren. Wertvoll ist auch die Wandbemalung, die Szenen aus dem Leben Buddhas zeigt.
.
.
Service Yapahuwa, Sigiriya, Polonnaruwa und Dambulla:
Hotel Sigiriya –
DZ Superior mit Halbpension für 2 Nächte ab 134 €.
Yapahuwa Eintritt 3,50 €.
Sigiriya
Eintritt 21 €.
Polonnaruwa
Eintritt 17,50 €.
Dambulla
Eintritt 7,50 €.
Es geht weiter durch das Tal des Sudu-Flusses auf der Nationalstraße A 9 nach Matale. Landkarte Rundreise – Teil 1.
.
Gewürzgarten bei Matale
.
Unterwegs besuchen wir einen Gewürzgarten, in dem sämtliche Zutaten für ein gutes Curry gedeihen. Hinter Matale wird die Straße kurvenreich. Nach einer kleinen Passhöhe geht es hinunter ins Tal des Mahaweli, des längsten Flusses von Ceylon.
Kandy - Ceylon

Die ehemalige Königsstadt Kandy mit dem Zahntempel
Er umfließt Kandy. Die Stadt mit 150.000 Einwohnern liegt auf 500 Meter Höhe und war ab 1477 die letzte Hauptstadt des singhalesischen Königreiches bis es 1815 von den Briten erobert wurde. 
.
Badehaus der Königin - Kandy - Ceylon
.
Der künstliche See im Zentrum wurde im Jahr 1812 vom letzten singhalesischen König angelegt. Aus dieser Zeit stammt auch das Badehaus der Königin an seinem Ufer.

.Zahntempel - Kandy - Ceylon

Dahinter liegt der „Sri Dalada Maligawa“, der Zahntempel. Die Reliquie des linken Eckzahns des Buddha Siddhartha Gautama ist das bedeutendstes Heilgtum des Buddhismus  auf Ceylon und wurde immer in der jeweiligen Hauptstadt des singhalesischen Königreich aufbewahrt. Anfangs war dies in Anuradhapura, später Polonnaruwa, dann Dambadeniya und schließlich in Kandy.

Zahntempel - Kandy - Ceylon

Der Zahntempel von Kandy wurde in mehreren Abschnitten zwischen 1687 und 1782 erbaut. Im achteckigen Turm ist eine Bibliothek untergebracht. Das Hauptgebäude besteht aus drei Stockwerken und beherbergt mehrere Schreine.

Zahntempel - Kandy - Ceylon

Im 3. Stock befindet sich der Goldene Schrein, vor dem sich die Pilger versammeln, die den heiligen Zahn verehren. In der Mitte des Schreins gibt es eine Tür zu einer Kammer, in der der Zahn unter sieben goldenen Dagobas aufbewahrt wird.

Goldener Schrein - Zahntempel - Kandy - Ceylon

Das größte Fest auf Ceylon ist die jährlich im Hochsommer stattfindende Esala Perahera. Bei dieser Prozession mit Dutzenden festlich geschmückten Elefanten wird der Zahn durch die Stadt getragen, um für Regen und damit für eine gute Ernte zu bitten.

Hotel Topaz - Kandy

Nach der Besichtigung fahren wir zum Topaz Hotel, das in schöner Lage auf einem Hügel über der Stadt und dem See liegt. Die Zimmer sind etwas verwohnt und das Abendessen ist sehr einfach.

Kandy Dancer - Ceylon

Gleich danach fahren wir nochmal in die Stadt um eine Aufführung der „Kandy Dancer“ mit neun verschiedenen Volkstänzen anzusehen. Das Tanzensemble wird von einem Muschel- und Trommelorchester begleitet.

Botanischer Garten Peredeniya - Ceylon

Der Botanische Garten – ein besonderes Juwel.

6. Tag / 77 km: Der Botanischer Garten Peredeniya vor den Toren der Stadt ist ein besonderes Juwel. Auf 59 Hektar gibt es 4.000 verschiedene Pflanzenarten. Schon von Weitem sind die Tausende von Flughunden, die in den alten Parkbäumen hängen, zu hören.

Fliegende Hunde - Botanischer Garten Peredeniya - Ceylon

Der große Verwandte unserer Fledermaus besitzt Flügel mit einer Spannweite bis zu 1,70 Meter. Obwohl diese Tiere nachtaktiv sind, sehe ich auch jetzt am Vormittag immer wieder einzelne umherfliegen.

Botanischer Garten Peredeniya - Ceylon

Links vom Haupteingang der gepflegten Anlage stehen Seychellenpalmen mit dem größten Samen der Welt. Sie haben ein Gewicht von bis zu 25 Kilogramm. Daneben stehen Pinien, Ebenholz und Riesenbambus. Wenn man vom Haupteingang geradeaus in den Park geht, kommt man zur Hauptattraktion des Botanischen Gartens, dem ausladenden Javanesischen Feigenbaum, dessen Krone 1.600 Quadratmeter Boden- und Rasenfläche überdeckt. Mehr als tausend Menschen könnten unter ihm im Schatten Platz finden.

National Herbarium - Botanischer Garten Peredeniya

Dahinter laufen drei Palmenalleen mit jeweils einer anderen Palmenart bepflanzt am National Herbarium zusammen. Rechts vom Eingang gibt es den Blumengarten, ein Orchideen- und Kakteenhaus und einen Gewürzgarten.

Botanischer Garten Peredeniya

Der Botanische Garten entstand in einem ehemals königlichen Garten. Der von den Engländern gegründete Botanische Garten von Kalutara an der Westküste von Ceylon wurde im Jahr 1821 nach Peradeniya verlegt und Schritt für Schritt weiter ausgebaut.

Nationalstraße A 5 - Ceylon

Ins Hochland mit seinen Teeplantagen und Wasserfällen – ein UNESCO-Weltkulturerbe.

War die Gegend bisher schon sehr abwechslungsreich, kommt jetzt entlang der Nationalstraße A 5 der landschaftliche Höhepunkt meiner Rundreise. Nimal stoppt an den Ramboda Falls in 945 Meter Seehöhe.

Raboda Falls Restaurant - Ceylon

Auf der Terrasse des Restaurants genießen wir die gepflegte Küche und die herrliche Aussicht auf die 109 Meter hohen Wasserfälle. Auf der Weiterfahrt tauchen jetzt rechts und links der Straße sattgrüne Teefelder auf.

Raboda Falls - Ceylon

Tee wird im Hochland von Ceylon erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts angebaut, nachdem ein Pilz die gesamte Kaffeeernte vernichtete. Die Pflanzen brachten die Kolonialherren aus Assam in Nordost-Indien mit.

Mackwoods Tea Plantation - Ceylon

Tee ist heute das Exportgut No. 1. von Ceylon. Wir besuchen eine der zahlreichen Teeplantagen. Die Mackwoods Tea Factory wurde schon im Jahr 1841 gegründet.

Mackwoods Tea Plantation - Ceylon

Nach einem Spaziergang durch die Teefelder und einer Besichtigung der Fabrik steht eine Teeverkostung an. Die Qualität BOP Broken Orange Pekoe dieses Single Estate Teas überzeugt mich und ich kaufe mir einige Päckchen.

Im Hochland von Ceylon

Am frühen Nachmittag kommen wir nach Nuwara Eliya, kurz Nurelia genannt. 1826 wurde das kleine Bergdorf in 1.900 Meter Höhe von einigen britischen Offizieren bei einer Elefantenjagd entdeckt. Sie machten dem Gouverneur Meldung und der baute sich im kühlen Klima im Jahr 1928 einen Herrensitz um sich vom von Zeit zu Zeit vom schwülwarmen Klima in der Hauptstadt Colombo erholen zu können. 1829 wurde hier eine Genesungsstation für Malariakranke eröffnet.

The Heritage - Nuwara Eliya - Ceylon

Nurelia wuchs nach dem die Straßenverbindung von Kandy eröffnet wurde. Zahlreiche britische Kolonialbeamte bauten sich hier Landhäuser. Rosen wuchsen in den Vorgärten und Gemüse aus ihrer Heimat wurde angebaut: Kartoffeln, Bohnen, Karotten und Kohl. Das Hotel „The Hill Club“ wurde eröffnet, der Viktoriapark, ein kleiner botanischer Garten, ein Golfplatz, eine Pferderennbahn und eine Rennstrecke für den Motorsport angelegt.

Mein Fahrer und Reiseleiter Nimal bringt mich heute ins Guest House „The Heritage“, einem schönen Kolonialgebäude gegenüber dem Eingang zur Pferderennbahn gelegen. Hier wohnte früher der Gouverneur von British-Ceylon Sir William Henry Gregory. Stimmungsvoll ist die Halle mit dem Treppenhaus, dem viktorianischen Kamin und den Teakholzmöbeln, das Billardzimmer und die Bar. Die Zimmer sind eher einfach ausgestattet, aber das Abendessen im Salon ist hervorragend.

Nationalstraße A 7 - Ceylon

7. Tag / 193 km: Wir folgen der Nationalstraße A7 Richtung Hatton, einer Kleinstadt mit etwa 15.000 Einwohnern. Rechts und links der Straße erstrecken sich Teefelder in der blühenden Landschaft des Hochlands. Wir befinden uns jetzt auf 1.100 Meter Höhe.

St. Clair Falls - Ceylon

Bei der „St. Clair Tea Factory“ erblicken wir inmitten der Plantage den St. Clair Fall. Der Wasserfall ist 50 Meter breit und hat eine Fallhöhe von 80 Metern. Im Tea Center, ein paar Kurven weiter, erwerbe ich noch 200 Gramm Grüntee und 100 Gramm Jasmintee.

Devon Falls - Ceylon

Danach folgt gleich der nächste Fotostopp. Vor uns liegen die Devon Wasserfälle mit 97 Meter Fallhöhe.

Service Kandy und Nuwara Eliya (Nurelia):
Hotel Topaz in Kandy – DZ de Luxe mit Halbpesion für 2 Personen ab 67 €. 
Grand Hotel in Nuwara Eliya –
DZ de Luxe inkl. Frühstück bei DERTOUR ab 112 €.
Zahntempel in Kandy –
Eintritt  7 €.
Botanischer Garten in Peredeniya –
Eintritt 7 €.
Kandy Dancer Show – Eintritt 5 €. Werbung:


Zur Westküste und in die Metropole Colombo.

Wir fahren jetzt durch Hatton und dann geht es noch einige Zeit weiter auf der A7 bis Avissawella. Hier Treffen wir auf die Nationalstraße A 4, die von Colombo nach Ratnapura führt, dem Zentrum für Edelsteine auf Ceylon. Hier werden Rubine in fantastischer Qualität geschürft, dazu Mondsteine, Saphire, Topas und Tigerauge.

Hibiscus Beach Hotel - Kalutara - Ceylon

Nach einer Mittagspause in einer gemütlichen Raststätte geht es weiter an die Westküste. Nimal bringt mich nach Kalutara ins Hibiscus Beach Hotel. Hier heißt es von ihm Abschied nehmen. Landkarte Rundreise – Teil 2.

Strand von Kalutara - Ceylon

8. Tag: Heute bleibe ich am Strand, schwimme im Meer und lasse im Liegestuhl ruhend die letzten, ereignisreichen Tage noch einmal an mir vorbeiziehen.

9. Tag / 70 km: Nach Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka, sind es nur 35 Kilometer. So unternehme ich einen Tagesausflug und fahre am Vormittag mit einen Regionalzug dorthin.

Colombo - Fort Station

Der große zentrale Bahnhof heißt Colombo Fort Station. Das historische Zentrum und das Geschäftsviertel befindet sich hier. Zu den historischen Bauten im Stadtteil Fort gehören der Alte Leuchtturm, das Alte Holländische Hospital, das Hauptpostamt, der Uhrturm und der Palast des Präsidenten. Den Stadtteil Fort finde ich militärisch abgeriegelt vor, es wird streng kontrolliert und es herrscht Fotografierverbot.

Nördlich befindet sich der Hafen, der schon römischen, arabischen und chinesischen Händlern als Station diente. Seit dem 8. Jahrhundert siedelten sich im heutigen Marktviertel Pettah muslimische Händler an. Im 16. Jahrhundert nahmen die Portugiesen Colombo und Teile der Westküste von Ceylon in Besitz. Die Stadt wurde das Zentrum des Gewürzhandels, wobei Zimt lange Zeit die Hauptrolle spielte. Die Niederländer übernahmen 1656 die portugiesischen Besitzungen und führten den Gewürzhandel fort. Die Briten machten Ceylon im Jahr 1802 zur Kronkolonie, deren Hauptstadt Colombo wurde.

Sri Murugan - Colombo

Ich nehme ein Tuk-Tuk und komme auf dem Weg zum Nationalmuseum am beeindruckenden Hindu-Tempel Sri Murugan vorbei. Er ist mit unzähligen, farbenprächtigen Götterfiguren verziert ist. 

Ceylon Nationalmuseum - Colombo

Im Nationalmuseum ist der Thron und die Krone der singhalesischen Könige von Kandy ausgestellt und es gibt originalgetreue Nachbildungen der berühmten Wolkenmädchen von Sigiriya.

Ceylon Nationalmuseum - Colombo - Wolkenmädchen von Sigiriya

Am frühen Nachmittag hab ich genug gesehen, wer Colombo nicht besucht, versäumt nichts Wesentliches.

Service Westküste mit Colombo:
Camelot Beach Hotel in Negombo – DZ de Luxe King mit Halbpension für 2 Personen ab 111 €.
Hibiscus Beach Hotel in Kalutara –  3 Nächte DZ inkl. Vollpension ab 229 €.
Bahnfahrt Kalutara – Colombo Fort – 3. Klasse einfach
0,23 € – 2. Klasse einfach 0,42 €.
Nationalmuseum Colombo – Eintritt 2,80 €.
Werbung: Ein Hotelzimmer in Negombo oder Kalutara buchen:


Morgen folge ich einer Einladung in ein Guest House an der Südwestküste von Ceylon.

Diese Reise fand im September 2005 statt. Ich reiste allein. Tarifstand: März 2021. 

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Weitere Berichte aus Südasien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.