Am Spitzingsee – Skispaß in den Bayerischen Alpen

Der Spitzingsee ist ein bezaubernder kleiner Bergsee im Mangfallgebirge in 1.084 Metern Höhe. Neben dem alpinen Skilauf mit 10 Liftanlagen und 20 Kilometer Skipisten am Stümpfling, einem großen Gebiet für Skitouren an Taubenstein und Rotwand, gibt es am See und in den Hochtälern 16 Kilometer Langlauf-Loipen.

Spitzingsee – Osthang-Abfahrt
Das Skigebiet wurde in den letzten 15 Jahren modernisiert,

zwei Sesselbahnen mit 4-er Sesseln und Wetterschutzhauben erneuert und ein steiler Schlepplift durch einen 2-er Sessellift ersetzt. Beschneiungsanlagen auf den Hauptpisten und eine Flutlichtanlage auf der Stümpfling-Abfahrt kamen hinzu. An der Unteren Firstalm wurde für Freestyler eine Funslope mit Kicker, Boxen und Wellenbahn eingerichtet.

Am Ende der Spitzingseestraße befindet sich an der Lyra-Alm einer der großen Parkplätze. Hier läuft gleich oberhalb der Lyralift mit dem Kidspark für die Kleinsten. Mit der Stümpflingbahn gleich daneben kommen die alpinen Skisportler mit einem der beiden 4-er Sessellifte hinauf ins Skigebiet. Die Bergstation am Stümpfling liegt auf 1.480 Meter Höhe.

Spitzingsee - Osthang

Vom Ausstieg rechts locken zwei baumfreie Hänge die durch Schlepplifte erschlossen sind, der Nordhang hinunter zur Unteren Firstalm und mein Lieblingshang, der breite Osthang, auf dem sich bis in den Nachmittag bei Sonnenschein gut carven lässt.

Spitzingsee – Osthanghütte mit Brecherspitze (1.683 m)

Auf der Sonnenterrasse der Osthanghütte lässt es sich während der Mittagspause gut aushalten. Unterhalb der Hütte gelangt man entweder rechts auf die Stümpfling-Hauptabfahrt oder links auf eine Abfahrt zur Talstation des Kurvenlifts, dem zweiten Einstiegspunkt am Spitzingsee in den Skizirkus.

Spitzingsee - Stümpfling-Abfahrt

Vom Ausstieg links führt die Stümpfling-Hauptabfahrt ins Tal, komplett beschneibar und donnerstags und freitags von 18:30 bis 21:30 Uhr zum Nachtskilauf frisch präpariert und durch leistungsstarke Flutlichtstrahler in perfektes Licht getaucht. All diese beschriebenen Abfahrten sind mittelschwer eingestuft. Wer die zwei schwarzen Pisten im Skigebiet Spitzingsee ausprobieren möchte, hält sich auf der Hauptabfahrt wenige hundert Meter unterhalb des Starts rechts. Hier befindet sich der Einstieg zum neuen 2-er Sessellift auf den 1.580 Meter hohen Roßkopf, dem höchsten Punkt im Skizirkus. Rechts hinunter, entlang des Lifts führt die kurze Roßkopfabfahrt zurück zum Lifteinstieg.

Spitzingsee - Grünsee-Abfahrt vom Roßkopf (1.580 m)

Links hinunter geht es auf einer 3,5 Kilometer langen, aussichtsreichen Traumpiste am Grünsee vorbei ins Tal der Valepp. Der Schlepplift an den Valepp-Almen bringt uns dann hinauf auf den Übungshang und auf blauer Piste fahren wir dann hinunter zu unserem Ausgangspunkt an der Lyra-Alm.

Einige weiter leichte Hänge erschließt die Dreitannen-Abfahrt oberhalb der Firstalmen mit dem Dreitannen-Schlepplift und dem Lift am Bayernhang.

Meine Lieblingsabfahrt, die Sutten, führt vom Stümpfling in westlicher Richtung hinunter ins Tal der Rottach. Sie ist sehr abwechslungsreich und bietet einen schönen Blick auf den Wallberg (1.722 m), von dem bei entsprechender Thermik Dutzende von Gleitschirmflieger starten.

Skigebiet Spitzingsee - Suttenbahn mit Wallberg

Die Talstation der Suttenbahn, der zweiten 4-er Sesselbahn, liegt auf 980 Meter Höhe und kann außer mit den Ski oder mit dem Snowboard auch über eine Mautstraße von Rottach-Egern am Tegernsee aus erreicht werden. Die Suttenbahn ist mit 2.000 Meter Länge der längste Lift im Skigebiet. Karte Skigebiet.

Spitzingsee – Blick auf den Taubenstein (1.693 m)
Schöne Tourenabfahrten für Tiefschnee-Fans…
…findet man abseits des Skizirkus im Taubensteingebiet östlich vom Spitzingsee. Der Betrieb der Taubensteinbahn ist im Winter eingestellt, das Taubensteinhaus ist aber für Tourengeher geöffnet. In der alten Gaststube werden köstliche, regionale Speisen serviert. Das gemütliche Kaminstüberl lädt zum Verweilen ein. Ab 10. Januar ist auch das Gipfelstüberl geöffnet.
.
Die Rotwand (1.884 m)
Eine längere Tour beginnt mit den Aufstieg zum Rotwandhaus auf 1737 Meter Höhe. Die Hütte ist ganzjährig bewirtschaftet. Der schönste Teil dieser aussichtsreichen Tourenabfahrt führt nach einem kurzen Gegenanstieg über den herrlichen Auerspitz-Nordhang zur Großtiefentalam. Von dort erreicht man nach zwei weiteren Tiefschneehängen und zwei kurzen Gegenanstiegen den Anschluss ins Taubensteingebiet.

Drei Loipen am See und in zwei Hochtälern.

Für Langlauf-Freunde gibt es direkt am See die leichte „Loipe Hoamatsau“ mit drei Kilometer Länge. Die Loipe geht zunächst ein Stück am Spitzingsee entlang um dann etwas oberhalb mit Blick auf die Brecherspitze zurück zum Ausgangspunkt zu führen.

Blick von der Grünsee-Abfahrt auf das Tal der Valepp und das Hintere Sonnwendjoch (1.986 m)

Mittelschwer ist die landschaftlich wunderschöne Loipe zu den Valepper Almen. Sie ist 7 Kilometer lang und führt teilweise entlang der Roten Valepp. Der Bach wird vom Spitzingsee gespeist und fließt in südlicher Richtung, dann mit der Weißen Valepp vereinigt als kleiner Fluss über die Tiroler Grenze. Ab hier verliert die Valepp ihren aus dem Mittelalter stammenden Namen und fließt als Brandenberger Ache an der Erzherzog-Johann-Klause vorbei bei Kramsach in den Inn.

Hütte an der Sutten mit Blick auf den Schinder (1.790 m)

Auf der anderen Seite des Stümpflings im Tal der Rottach finden die Langläufer eine schwere Loipe vor. Die Suttenrunde startet kurz unterhalb der Talstation der Suttenbahn an der Monialm und führt zum Suttensee. Es gibt zwei Varianten mit 4 bzw. 6 Kilometer Länge.

Alle Loipen sind im klassischen und im Skating-Stil befahrbar. Ein Loipennetz von über 100 Kilometern Länge gibt es zudem im oberen Leitzachtal rund um die Talorte Bayrischzell und Fischbachau zu entdecken.

Drei Rodelbahnen – eine davon abends beleuchtet.

Eine für Familien mit kleineren Kindern geeignete Rodelbahn startet an der Sibli-Alm oberhalb der Mautstraße Enterrottach-Sutten. Erreichbar ist der Startpunkt der 1.600 Meter langen Rodelbahn vom Wanderparkplatz Kistenwinterstube in einem 30-minütigen leichten Aufstieg.

Spitzingsee - Hütten an der Grünsee-Abfahrt

40 Minuten Aufstieg ist erforderlich um vom Spitzingsattel auf 1129 Meter Höhe zur Oberen Firstalm auf 1375 Meter zu kommen. Die 2.500 Meter lange Bahn hat keine starken Gefälle oder enge Kurven. Vorsicht ist dennoch geboten, da die Abfahrt auf der Aufstiegsroute erfolgt. Die Rodelbahn ist von Dezember bis Mitte März abends bis 22:30 Uhr beleuchtet. Schlitten können auf beiden Almen ausgeliehen werden.

Vom ganzjährig bewirtschafteten Rotwandhaus gibt es sogar eine gemütliche Rodelstrecke über 800 Höhenmeter. Wer aber die Rekordbahn sucht, muss zum Wallberg fahren. Zum Wallberg sind es mit dem Auto 32 Kilometer Fahrt – Karte.

Der Wallberg (1.722 m)

Deutschlands längste Winter-Naturrodelbahn führt von der Bergstation der Wallbergbahn von 1.620 Meter Höhe hinunter ins Tegernseer Tal. Auf 6.500 Meter Länge  werden 825 Höhenmeter überwunden. Auch hier können Schlitten gemietet werden.

Drei Sportarten auf dem Eis.

Der Spitzingsee ist auf Grund seiner Höhenlage lange Wintermonate zugefroren. Das lockt Schlittschuhläufer, Eisstockschützen und Eishockeyspieler auf die Eisfläche.

Das Alpenhotel, Gastronomie und Apès-Ski.

Den perfekten Aufenthalt direkt am Spitzingsee bietet das Arabella Alpenhotel mit einem Wellnessbereich von 700 m². Vom Hallenschwimmbad mit Whirlpool hat man einen freien Blick auf See und Berge. Außerdem stehen eine Beauty-Farm, ein Fitnessraum, Soletherme, Dampfbad, Finnische-, Bergblüten- und Bergbauern-Sauna bereit.  Werbung:



Eine hochwertige, frische, alpenländische Küche verwöhnt in der König-Ludwig-Stube mit traditionellen, leichten und saisonalen Gerichten – fein aber bodenständig. Fische aus den oberbayerischen Seen, Fleisch von heimischen Bauernhöfen, Backwaren aus traditionellen Schlierseer Betrieben und weitere Produkte von regionalen Lieferanten stehen auf der Speisekarte.

Übrigens werden hier klassische Holzrodelschlitten kostenlos an die Gäste verliehen. Abends lädt die Lobbybar des Hotels ein. Es werden hier allein 40 Whiskysorten angeboten.

Zahlreiche Hütten und Berggasthöfe bieten im Skigebiet zum Après-Ski Glühwein, Jagertee, Bier und Brotzeit an. An Tagen mit Flutlichtbetrieb wird auf der Lyra-Alm in der Schirmbar Basislager bei gutem Wetter sogar gegrillt. Sehr beliebt, auch beim einheimischen Publikum, ist die Tanzbar Spinnradl direkt im Gebäude der Talstation der Taubensteinbahn.
.
Service Spitzingsee:
Anreise
mit der Bahn: Supersparpreis ab Frankfurt nach Fischhausen-Neuhaus 2. Klasse einfach ab 29,25 €. Weiter mit dem RVO-Bus.

Arabella Alpenhotel – DZ mit Frühstück bei DERTOUR für 2 Nächte ab 364 €.   
Ski (alpin): Tagesskipass 37 €. Flutlichtpass 17 €. Mehrtagesskipass für 2 ¹/² Tage 91 € (auch im Skigebiet Brauneck, am Sudelfeld und am Wallberg gültig).
Rodeln: Wallbergbahn – Vierergondel – Bergfahrt 11,50 €. Schlittenverleih – Obere Firstalm: 5 €.
Mautstraße Enterrottach – Sutten 3 €. Werbung:



Tarifstand Winter 2020/21.

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Weitere Berichte aus dem Skiurlaub (alpin):

Weitere Beiträge aus Oberbayern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.