Die Kapverden – auf der Hauptinsel Santiago

Auf dem Weg nach Südamerika mache ich für 3 Tage Station auf den Kapverden. Der bunte Markt und die lebendige Musikszene in der Hauptstadt Praia und das Unesco Weltkulturerbe Cidade Velha faszinieren mich.

UNESCO-Weltkulturerbe Cidade Velha auf der Insel Santiago

Die Inselgruppe besteht aus 15 Inseln. Die südlicheren sind die Sotavento-Insel, die Inseln unter dem Wind. Fogo mit dem höchsten Berg der Kapverden, dem aktiven Vulkan Pico do Cano mit 2.829 Meter Höhe, die Hauptinsel Santiago und vier kleinere Inseln gehören dazu.

Auf der Insel Santiago – Kapverden

Nördlich befinden sich die neun Barlavento-Inseln, die Inseln über dem Wind, wie Sao Vincente mit dem Kulturzentrum Mindelo, Sao Antao, das Wanderparadies mit seinen zerklüfteten Gebirgszügen, und die östlichsten, flachen und kargen Inseln Boa Vista und Sal mit angewehtem Saharasand, schönen Stränden für Badeurlauber und ideale Bedingungen für Wind- bzw. Kitesurfer.

Die ehemalige portugiesische Kolonie wurde 1975 unabhängig.

Der Markt von Praia – Kapverden

Anreise mit großer Verzögerung.

Die Verlockung es den portugiesischen Seefahrern gleich zu tun, und auf dem Weg nach Brasilien einen Stopp auf den Kapverden einzulegen, ließ mich eine mir unbekannte, München ganz neu anfliegenden Fluggesellschaft buchen, die Cabo Verde Airlines TACV. Gleich am ersten Tag sollte ich dieses Wagnis bereuen.

Als ich um 8 Uhr früh am Flughafen mit der S-Bahn aus der Stadt ankomme, finde ich meinen Flug auf der Abflugtafel nicht angezeigt. Am Abfertigungsschalter im Terminal 1 erfahre ich dann, dass das geplante Flugzeug defekt im Hanger auf den Kapverden parkt. Das zweite Flugzeug der Gesellschaft, das Mittelstrecken bewältigen kann, ist von den Kapverden nach Amsterdam unterwegs und wird auf dem Rückweg nach Sal, dem touristischen Zentrum der Inseln, jetzt zusätzlich über München fliegen. Ich soll am Nachmittag wieder kommen.

Cabo Verde Airlines TACV

Der Abflug in der bis zum letzten Platz gefüllten Maschine erfolgt dann statt um 09:35 Uhr erst um 20:45 Uhr mit 11 Stunden Verspätung. Ankunft in Sal ist dann 2:30 Uhr in der Nacht. Die bange Frage für alle Weiterreisenden Passagiere: Gibt es einen Anschluss auf die anderen Inseln? Wandergruppen nach Sao Antao und Sao Vicente hatten das Nachsehen und stecken in Sal fest. Ich habe Glück im Unglück und werde noch in der Nacht  mit einem kleineren Flugzeug nach Praia, der Hauptstadt der Kapverden weiterbefördert.

Residencial Santa Maria in Praia

Ein Taxi wartet dort am Flughafen auf verspätete Kunden und ein guter Geist lässt mich auch noch in meine vorgebuchte Unterkunft, der „Residencial Santa Maria“, und händigt mir den Zimmerschlüssel aus.

Santiago ist etwas größer als Rügen, im Zentrum aber sehr gebirgig. Sie ist die größte und bevölkerungsreichste Insel der Kapverden mit ca. 300.000 Einwohnern, davon leben knapp die Hälfte in Praia.

Praia - Kapverden

Die Hauptstadt Praia – koloniales und afrikanisches Flair.

2.Tag: Die „Residencial Santa Maria“ liegt in der Rua Serpa Pinto auf dem Felsplateau, wo sich das historische Zentrum Praias befindet.

Werbung:

Hier wurde im Jahr 1615 das Dorf Santa Maria gegründet. Am Strand, portugiesisch „Praia“, unterhalb des Plateaus entstand ein Ankerplatz der nach dem Niedergang des alten Hafens Ribeira Grande zunehmend Bedeutung gewann und 1770 offiziell zum Hauptort und Verwaltungssitz der Kapverden erklärt wurde.

Praia – Praça Afonso de Albuquerque mit Rathaus

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Plateau mit quadratischen Straßenzügen im Kolonialstil bebaut. Zentrum ist der „Praça Afonso de Albuquerque“, ein hübscher Platz mit Wasserspielen, Bäumen und Bänken, der zum Verweilen einlädt. An der Südseite steht das Rathaus und dahinter befindet sich der Präsidentenpalast.

Praia – ehemalige Kaserne Quartel Jaime Mota

Ich laufe an der ehemaligen Kaserne „Quartel Jaime Mota“ aus der Kolonialzeit vorbei zum Rand des Plateaus. Von einer Terrasse habe ich einen schönen Blick auf den Strand, das Meer und den Hafen.

Nossa Senhora da Graca - Praia - Kapverden

An der alten Kirche „Nossa Senhora da Graca“, an alten Handelshäusern und auffällig vielen Chinaläden vorbei, erreiche ich den bunten Markt.

Markt von Praia - Kapverden

Hier werden die Zutaten für den traditionellen Eintopf der Kapverden, den „Cachupa“ verkauft: Bohnen, Mais, Taro, Yamswurzeln, grüne Bananen, Kohl und Kartoffeln.

Markt von Praia - Kapverden

Ein Fischer zieht zwei große, silberfarbene Fische hinter sich her durch den Eingang zum Markt.

Markt von Praia - Kapverden

Lebende Ferkel sind in Wannen gepfercht, Hühner, Gänse und Enten liegen schnatternd und gackernd daneben.

Markt von Praia - Kapverden

An einem Stand werden nur Kräuter in dichten Buschen verkauft, an einem anderen nur reife Bananen. Neben „Cachupa“ ist „Arroz de Mariscos“, ein Reisgericht mit Meeresfrüchten, „Caldo de Peixe“, eine Fischsuppe und gebratener oder gegrillter Fisch mit der Würzsoße „Piri Piri“ auf Chilibasis sehr beliebt.

Markt von Praia - Kapverden

Im „Sal da Música“ und im Innenhof der „Quintal da Música“ höre ich abends Live-Musik, lerne die Küche der Kapverden kennen und genieße einen leichten „Vinho Verde“. Einflüsse aus Portugal und Afrika haben hier zu einzigartigen Musikrichtungen geführt wie Morna, Funaná und Batuku. Die bekannteste Sängerin des Morna war Cesária Évora, die auch mit Peter Maffay zusammengearbeitet hat. Die Lieder erinnern an den Fado aus Lissabon, Coladeira ist eine rhythmischere Variante dieser Stilrichtung.

Rua Banana in Cidade Velha
Die erste ständige Siedlung der Europäer in den Tropen – Cidade Velha.

3. Tag: Mit einem Sammeltaxi fahre ich heute ins kapp 15 Kilometer entfernte Cidade Velha, das ehemalige „Ribeira Grande“. Es war die erste Kolonialstadt, schon im Jahr 1462 gegründet. Sie war gleichzeitig die erste ständige europäische Siedlung in den Tropen. 1466 erhielt die Siedlung das königliche Monopol auf den Sklavenhandel und gewann danach rasch große Bedeutung.

Nossa Senhora do Rossário - Cidade Velha

Aus dem Jahr 1495 stammt die Kirche „Nossa Senhora do Rossário“. Die Sklaven aus Westafrika wurden in dieser Kirche getauft und von hier aus nach Brasilien und in die Karibik verschifft. Vasco da Gama (1497) und Christoph Columbus (1498) legten hier auf ihren Entdeckungsreisen an.

Pelourinho - Cidade Velha - Kapverden

Der „Pelourinho“, ein Pranger aus dem Jahr 1512 erinnert an die Geschichte des Sklavenmarktes von Ribeira Grande. 1532 wurde die Kolonialstadt Bischofssitz. Der Pirat Sir Francis Drake überfiel die Stadt zweimal in den Jahren 1585 und 1586. Daraufhin wurde im Jahr 1587 mit dem Bau des Festung „Forte Real de São Filipe“ begonnen.

Hafen von Cidade Velha auf Santiago

Der Hafen wurde im 17. Jahrhundert zum wichtigsten Stützpunkt auf den Seeweg um das Kap der Guten Hoffnung nach Indien und bei den Fahrten über den Atlantik nach Brasilien. Erst im Jahr 1712 endete die Blütezeit von Ribeira Grande durch den Freibeuter Jaques Cassart aus St. Malo, der die Stadt plünderte und zerstörte. Vom Konvent San Francisco und der Kathedrale Sé sind seitdem nur noch Ruinen vorhanden.

Ruine der Kathedrale Sé - Cidade Velha

Das heutige Cidade Velha ist nur noch ein kleines, malerisches Fischerdorf. Im Tal wachsen Zuckerrohr, Kokosnüsse und Mangos. In der „Rua Banana“ mit seinen alten, kleinen Häusern, scheint die Zeit still zu stehen.

Auf dem Weg ins Waschhaus - Cidade Velha

Junge Frauen bringen Wäsche, die sie in Plastikeimern auf dem Kopf tragen, ins örtliche zum Waschhaus. Einige Bewohner sitzen vorm Haus und verfolgen das bunte Treiben im Ort (Titelfoto).

Strandcafé - Cidade Velha

In einem Terrassencafé trinke ich ein kaltes Limo, genieße den Blick auf den Atlantik und denke darüber nach, welch weltberühmte Seefahrer hier in dieser Bucht geankert haben.

Forte Real de São Filipe – Cidade Velha
Service Kapverden:
Flug München – Sal mit Tui-Fly ab 110 € und Sal – Praia mit TACV ab 59 € (einfach).
Linienflug mit TAP Air Portugal München – Lissabon – Praia ab 233 € (einfach) – ab 424 € (H+R).

Residencial Santa Maria DZ ab 61 € inkl. Frühstück. 

4. Tag: Ich habe noch Zeit zu einem Spaziergang bevor es weiter geht nach Brasilien. Mein Flug startet diesmal pünktlich um 15:35 Uhr. Es sind nur ganz wenig Passagiere an Bord und so habe ich die Reihe am Notausstieg für mich allein. Nach 4 Stunden lande ich um 17:35 Uhr (Ortszeit) in Fortaleza. Der Bericht über Fortaleza und die Dünenstrände von Ceará.

Diese Reise fand im März 2008 statt. Ich reiste allein. Tarifstand: Januar 2020.

Landkarte der Insel Santiago.

Meine Bewertung:

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis

Weitere Berichte aus Schwarzafrika auf meiner Website:

Markt in Praia - Kapverden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.