Florida – auf dem Overseas Highway nach Key West

Nach einigen Tagen an den breiten Sandstränden der Golfküste fahren wir durch die Everglades nach Key Largo, weiter auf dem legendären Overseas Highway über einige vom Hurrikan betroffen Koralleninseln nach Key West. Die Tage vor dem Heimflug verbringen wir im Art Deco Viertel South Beach am Atlantikstrand von Miami Beach.

Anreise

1. Tag: Nach einem einwöchigen Aufenthalt in Kalifornien reisen wir mit Delta Airlines von San Diego mit Umsteigen in Atlanta nach Tampa weiter. Da der Flug von der Westküste schon 30 Minuten vor der geplanten Ankunftszeit aufsetzt, reicht uns die vorgesehene Umsteigezeit von nur 40 Minuten am größten Flughafen der Welt bequem um den Anschluss nach Florida zu erreichen. Es ist schon fast 21 Uhr Ortszeit, als wir im modernen Terminal von Tampa unseren Mietwagen von Thrifty abholen.

Es ist ein neuer Nissan Altima 2.5 SV der Midsize-Kategorie mit dem wir sehr zufrieden sind, bietet er doch viele Annehmlichkeiten, wie z.B. die Einblendung der Himmelsrichtung im Innen-Rückspiegel, Warnlichter, wenn sich rechts oder links neben dem Wagen ein Fahrzeug im toten Winkel befindet, Abstands-Radar und Rückfahrkamera. Auf der einstündigen Fahrt zum Hotel kaufen wir noch Kleinigkeiten in einem Supermarkt ein und stellen fest, dass die Preise für Lebensmittel, Getränke und Pflegeprodukte viel höher sind als zu Hause.

Service Anreise:
Lufthansa Flug
München – Frankfurt – Tampa / Miami – München ab 700
Delta Airlines Flug San Diego Tampa via Atlanta ab 169 € inkl. Gepäck
ESTA online Antrag
für visumfreie Einreise 12
Mietwagen
Mid Size – 8 Tage – bei DERTOUR ab 265 € inkl. Vollkaskoversicherung ohne SB 
Indian Rocks Beach (Golfküste)

Wir haben zwei Nächte im Holiday Inn Hotel & Suites Harbourside gebucht, ein 3-stöckiges Holzgebäude mit luftigem Atrium direkt am „Waterway The Narrows“ gelegen, der im Abstand von ca. 500 Meter parallel zur Golfküste verläuft. Er wird von kleineren Booten benutzt. Auf der Rückseite des Hotels befindet sich eine Marina für Motoryachten.

2. Tag: Am Vormittag waschen wir unsere Wäsche von der Vorwoche und laufen dann zum nahen Strand. Der Frühnebel hat sich gelichtet und die Sonne kommt heraus.

Wir wandern barfuß durch den feinen Sand immer den Dünen entlang. Später schwimme ich einige Bahnen im schönen, beheizten Swimmingpool bei angenehmen Außentemperaturen von knapp über 20°. Er liegt in einem kleinen tropischen Garten mit Badekabinen gegenüber dem Aufgang zur Rezeption. Am Abend essen wir zwei schmackhafte Burritos in „Jake´s Cantina“. Trotz Nebensaison, stehen die Leute bis auf die Straße hinaus an. Alle sind zu recht begeistert von der Qualität und vom Geschmack des Essens. Außerdem bietet der Familienbetrieb fast täglich 2=1 Angebote.  

3. Tag: Wir fahren die Küstenstraße 699 Richtung Süden nach Madeira Beach und frühstücken bei McDonalds. Danach geht’s über Treasure Island nach St. Pete Beach. Nach Überquerung der Isla del Sol erreichen wir die Interstate 275.

Spektakulär ist die Fahrt über die fast neun Kilometer lange „Skyway Sunshine Bridge“ über die Tampa Bay. Nach der Brücke biegen wir zum „Fishing Pier“ ab, um dort Fotos von der Brücke zu machen. Beim „Fishing Pier“ handelt es sich um den Rest der alten Brücke, die ein Frachtschiff 1980 gerammt hatte. Die Brücke stürzte auf einer Länge von 366 Meter ein, sechs Autos und ein Greyhound-Bus stürzten dabei ins Meer.

Fort Myers Beach (Golfküste)

Wir benutzen die Interstate 75 Richtung Süden bis Fort Myers. Nach der Brücke über den Caloosahatchee River fahren wir von der Autobahn ab. Hübsche Häuschen säumen das Flussufer. Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Fort Myers sind die benachbarten Ferienhäuser von Thomas Alva Edison und Henry Ford, die befreundet waren. Edison legte einen tropischen Garten mit mehr als 1 000 Pflanzenarten an.

Vor Estero Island staut sich der Verkehr. Das Wetter ist fantastisch und es ist viel los auf der Insel, die zu Fort Myers Beach gehört.

Ganz im Süden liegt direkt am Strand das „Outrigger Beach Resort“. Wir haben für drei Tage eine Gartenwohnung mit Küchenzeile und Terrasse gebucht. Uns zieht es sofort zum 400 Meter breiten, feinsandigen und kilometerlangen Strand, wo wir bis zum Sonnenuntergang mehrere Stunden verbringen. Erst nach Einbruch der Dunkelheit fahren wir zum Einkaufen.

4. – 5. Tag: Auch die nächsten Tage genießen wir im Freien, mal am Pool, mal auf der Terrasse und auf stundenlangen Strandspaziergängen. Am letzten Abend lösen wir unseren Gutschein für Getränke an der Tikibar ein. Eine Sängerin und ein Gitarrist sorgen für Live-Musik.

Marco Island (Golfküste)

6. Tag: Wir verlassen Estero Island nach Süden über Big Hickory Island und Bonita Beach. Auf dem Highway 41 geht es bei herrlichem Sonnenschein durch Naples, einem besonders mondänen Badeort und Zentrum des Golfsports. Bei einem Abstecher vom Highway lassen wir die Capri Islands rechts liegen und fahren über eine kurze Brücke nach Marco Island.

 

Von einem Beobachtungsturm im Naturschutzgebiet werfen wir einen Blick auf die Mangrovenwälder und die Lagune. Ein Spaziergang führt uns zum besonders breiten Strand der Insel ganz im Südwesten Floridas.

Service Golfküste:
Holiday Inn Hotel & Resort Indian Rocks Beach – 
DZ mit 2 Queen Size Betten ca. 100 € inkl. Parkgarage bei DERTOUR
Outrigger Beach Resort Fort Myers Beach – Gartenstudio mit Queen Size Bett, Küche, Terrasse ca. 100 € inkl. Parkplatz bei DERTOUR
Maut bei St.Pete Beach zur Interstate 75 1 $, Skyway Sunshine Bridge
1,50 $
Parkplatz=Eintritt Fishing Pier Skyway Sunshine Bridge 4 $, San Marco Island Naturschutzgebiet 8 $

Durch die Everglades

Es geht weiter auf dem Highway 41 etwa 150 Kilometer zweispurig durch das ausgedehnte Sumpfgebiet des Everglades National Park. Gelegentlich unterbrechen kleine Indianersiedlungen und die Anleger für die „Airboat“-Touren die Einöde. Der Gedanke, dass in den Schlammlöchern und im Schilf circa 200.000 Alligatoren lauern, jagt einem einen kalten Schauer über den Rücken. Jetzt nur keine Panne haben!

Der Overseas Highway

Bei Homestead haben wir es geschafft, wir treffen auf den Highway 1. Schon bald taucht die Brücke auf, die hinüberführt nach Key Largo. Die Florida Keys sind etwa 1.700 Sandinseln auf einem Korallenriff, das sich über 250 Kilometer von Key Biscayne im Atlantik vor Miami bis Key West von Nordost nach Südwest erstreckt.

In Key Largo wohnen wir im Holiday Inn am Yachthafen. Die Hotelanlage umschließt auf drei Seiten eine Poollandschaft mit Tikibar und tropischem Garten. Nach ein paar Bahnen im Pool gehen wir in ein Thai-Restaurant in der Nachbarschaft. Hier gibt es frisch gefangene und delikate Soft Shell Crabs auf asiatische Art.

Direkt am Hotel liegt ein kleines Fischerboot aus Holz, die „African Queen“. Hauptdarsteller Humphrey Bogart steuerte es im Hollywood Spielfilm „Key Largo“ mit Lauren Bacall. 

7. Tag: Heute steht ein Highlight unseres Floridaurlaubs an: Die 150 Kilometer lange Fahrt auf dem „Overseas Highway“ nach Key West. Das Wetter ist großartig. Auf der linken Seite leuchtet der Atlantische Ozean in dunkelblau, rechts der Golf von Mexiko in türkis und hellblau. Über Plantation Key und Fotostopps am „Smuggler´s Cove“, auf Islamorada und vor

der „Channel 5 Bridge“ erreichen wir Long Key. Hier sind noch deutlich die Spuren von „Irma“ zu sehen. Der Hurrikan ist im September letzten Jahres hauptsächlich über diese Insel, Duck Key und Marathon hinweggezogen. Viele Häuser sind stark beschädigt, am Straßenrand liegen noch entwurzelte Bäume, Sperrmüll und abgewrackte Camping-Trailer. Es gibt auch kein Gras mehr, diese Inseln sind überspült worden und auch die Palmen sind zersaust. Vor Big Pine Key kommt die längste Verbindung über das Wasser, die „Seven Mile Bridge“.

Key West

In Key West fahren wir fast bis zum südlichsten Punkt der Insel. Hier haben wir im Blue Marlin Motel für zwei Nächte gebucht. Wir beziehen ein großes und gemütliches Zimmer. Die Anlage verfügt über einen großen, beheizten Pool im Hof, mit einer überdachten Bar, wo morgens ein einfaches Frühstücksbuffet aufgebaut wird. Das Hotel liegt in der Altstadt. Hier stehen fast 3.000 Holzhäuser im Bahama-Stil, meist zweistöckig mit umlaufende Veranden, die typischen Conch Houses.

Wir laufen zum „Southernmost Point U.S.“ Die Leute stehen für ein Foto an, ein freundlicher Herr organisiert das Ganze und drückt auf Wunsch auf den Auslöser. Gerne nimmt er dafür ein Trinkgeld entgegen. Allerdings liegt der südlichste Punkt der Vereinigten Staaten auf Hawaii und als südlichster Punkt der Vereinigten Staaten auf dem Kontinent, kann ich eine Koralleninsel weit vor der Küste auch nicht akzeptieren. Wie dem auch sei, ein schöner Aussichtspunkt ist es allemal.

Draußen auf dem Meer werfen Fischer auf ihren Trawlern ihre Netze aus. Am benachbarten South Beach mit seinem feinen Sand, schwamm der Schriftsteller Tennessee Williams laut angebrachter Tafel jeden Tag. Bei „badboy burrito“ in unserer Straße holen wir uns ein mexikanisches Abendessen.

8. Tag: Als Reiselektüre habe ich die Novelle „Der Alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway auf mein E-Book geladen. Der Literatur-Nobelpreisträger lebte ab 1928 mehrere Jahre in Key West. Wo Hemingway war, gibt es immer eine Bar, die er frequentierte. In Key West ist es der „Captain Tony´s Saloon“ (ehemals „Sloppy Joe´s“).

Wir laufen am Vormittag zu seinem Wohnhaus in der Whitehead Street. Gegenüber steht der Leuchtturm mitten im Bahama Village. Auf dem Rückweg kommen wir an der ehemaligen Zigarrenfabrik von Eduardo Gato vorbei, einer großen, weißen Halle mit Vorbau im Neo-Klassizistischem Stil.

Nach einer Pause am Pool nehmen wir den kostenlosen Stadtbus zum historischen Hafen.

Westlich am Mallory Square wird täglich der Sonnenuntergang im Meer zelebriert. Allerlei Boote mit Partyvolk ziehen vorbei, Pelikane stellen sich am Kai ein und mit Anbruch der Dämmerung suchen Gaukler ihr Publikum. Wir lassen uns von einem mittelamerikanischen Paar an ihrem mobilen Verkaufsstand Guacamole frisch vor unseren Augen zubereiten. Dazu werde Taco-Chips gereicht. Auf dem Heimweg bummeln wir über die Duval Street mit zahlreichen Bars, Musikkneipen, Restaurants und Läden.

Service Florida Keys:
Holiday Inn Key Largo
DZ Poolside mit 2 Queen Size Betten ab 180 € inkl. Parkplatz
Blue Marlin Motel Key West
DZ mit 2 Queen Size Betten inkl. Continental Breakfast ab 180 € inkl. Parkplatz bei DERTOUR
Eintritt
Hemingway House Key West 14 $
Miami Beach (Atlantikküste)

9. Tag: Wir fahren auf dem „Overseas Highway“ zurück nach Key Largo. Im dortigen Thai Restaurant machen wir Mittagspause. Hinter Homestead wird der Verkehr zäh und wir brauchen mehr als eine Stunde bis „Down Town Miami“. Der „Mac Arthur Causeway“ (Interstate 395) führt über Brücken am Kreuzfahrterminal vorbei nach Miami Beach. Im „Washington Park Hotel“ haben wir für zwei Nächte ein großes Zimmer mit zwei Doppelbetten gebucht. Das Hotel besteht aus vier renovierten Art Deco Gebäuden.

Das Zimmer ist leider noch nicht bezugsfertig. Ich gebe inzwischen den Mietwagen bei Thrifty in der Collins Avenue zurück. 

Am Abend spazieren wir durch South Beach. Mehr als 800 Art Deco Gebäude gibt es in diesem Viertel, hauptsächlich am Ocean Boulevard und in der Collins Avenue, aber auch in der Washington Avenue, wie unser Hotel und das Postamt. Viele Häuser werden abends angestrahlt.

10. Tag: Wir frühstücken im „La Creperie Café“. Am Hotel „The Palms“ vorbei gehts zum Strand. Die Sonne scheint, aber heute weht ein kühler Nordwind bei 17°. So verzichten wir auf die in der Resort Fee unseres Hotels enthaltenen Liegestühle, laufen südwärts bis auf Höhe der 5. Straße und setzen uns in den Windschatten zusammengestellter Liegestühle in die strahlende Sonne.

Hinter den Dünen verläuft ein Spazier- und Radweg in einem Park. Hier gibt es auch Beachvolleyball-Felder. Vis-à-vis, vor seinem Haus Nr. 1116, Ocean Drive, wurde 1997 der italienische Modeschöpfer Gianni Versace erschossen. Heute befindet sich das Restaurant „Gianni“ in diesem Gebäude.

Ein Besuch im „Wolfsonian Museum“ gegenüber unseres Hotel schließt sich an. In der ehemaligen Lagerhalle ist eine Sammlung von Möbeln, Skulpturen, Geräte für den Haushalt und den täglichen Bedarf zu sehen – alles von ästhetischer Bedeutung im Design um das Jahr 1900 – oftmals im Art Deco Stil. Im „Thai House South Beach“ nehmen wir danach ein spätes Mittagessen.

Abends bummeln wir über die Washington Avenue bis zum Loews Hotel. Am Espanola Way gibt es viele nette Straßenlokale.

11. Tag: Wir frühstücken in der „Le Chic French Bakery“. Der Cappuccino schmeckt hervorragend und die Croissants wie an der Côte D´Azur. Am Nachmittag fahren wir mit den Bus zum Flughafen. Lufthansa bringt uns mit einem Nonstop-Flug über Nacht zurück nach München.

Service Miami Beach:
Washington Park Hotel South Beach
DZ mit 2 Doppelbetten inkl. Resort Fee (Strandliegen, Beach Shuttle, Eintritt Wolfsonian Museum, Begrüßungsgetränk, Fitnessstudio, Poolnutzung) 185 € bei DERTOUR
Airport Bus
ab Washington Avenue / Ecke 13th Street 2,20 $

Der Januar ist für eine Reise auf die Florida Keys eine gut geeignete Jahreszeit mit Temperaturen meist über 20 °. In Key West sinkt auch die Abendtemperatur kaum unter diesen Wert. Das Wasser ist allerdings kalt, doch sind die Swimming Pools wohltemperiert. Ab Februar beginnt die Hochsaison mit höheren Hotelpreisen.   

Meine Bewertungen auf Tripadvisor:

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Weitere Berichte über die Vereinigten Staaten auf meiner Website:

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.