Quer durch Mexiko – von Acapulco nach Cancun

In 11 Tagen geht es von der Pazifikküste in die Hauptstadt Mexiko City, nach Palenque und über die Halbinsel Yucatan an die Karibikküste.

Im Juni erhalte ich die Einladung von „Helios-Reisen“ zu einer Informationsreise nach Mexiko in Form einer klassischen Studienreise ergänzt durch zahlreiche Hotelbesichtigungen. Die Gruppe besteht aus 15 Reiseverkehrskaufleuten und einem Agenturbetreuer von „Helios Reisen“.

Anreise nach Mexico.

1. Tag: Die Teilnehmer reisen aus ganz Deutschland an. Treffpunkt ist um 12:30 Uhr am Frankfurter Rhein-Main Flughafen das Abfluggate zum Flug LH 498 nach Mexiko City. Der „Jumbo Jet“ Boeing 747 der Lufthansa steht zum Abflug bereit, wir reisen in der Business Class. Auf dem Flug dürfen wir in 4er-Gruppen ins Cockpit und erfahren vom Kapitän allerhand Wissenswertes. So erfahren wir, wie viel Kerosin getankt wurde, welche Ausweichflughäfen auf der Route für Notfälle festgelegt wurden und dass wir über das Mississippi-Delta fliegen werden, in dem es seit Tagen zu gewaltigen Überschwemmungen kommt. Bevor wir in den Landeanflug in Mexiko City übergehen erhalten wir vom Kabinenpersonal noch unsere Touristenkarte für Mexiko ausgehändigt.

Werbung:
Einen Direktflug mit Lufthansa nach Mexiko City (MEX) jetzt hier buchen:

Der Popocatépetl grüßt.

Wir steigen im Terminal nur um. Es geht bald weiter mit der Fluggesellschaft Mexicana nach Acapulco. Links ist deutlich der beeindruckende Vulkan Popocatépetl  mit 5.442 Meter Höhe zu sehen. Er brach just im Jahr 1509 aus, zehn Jahre bevor der Eroberer Hérnan Córtes ins Land kam. Der spanische Konquistador Diego de Ordás bestieg als erster Europäer im November 1519 den Popocatépetl in Begleitung zweier Waffenbrüder auf der Suche nach Schwefel, das zur Produktion von Schießpulver notwendig war.

Guitarrón Beach in Acapulco - Mexiko

Acapulco – palmengesäumte Strände und Klippenspringer

Am Flughafen von Acapulco werden wir von unserer mexikanischen Reiseleiterin Malena Gonzales-Rivera empfangen. Wir fahren mit dem Bus zum „Sheraton Hotel“. Es liegt auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt am Guitarrón Beach. Neben dem Haupthaus gibt es 13 Hillside Villas, die mit dem Haupthaus und dem Strand durch einen Schrägaufzug mit einer auffälligen, gelben Kabine verbunden sind. Die Hotelleitung lädt uns zu einem Willkommens-Cocktail ein.

Werbung:

2. Tag / 44 km: Um 8:00 Uhr treffen wir uns an der Rezeption. Heute Vormittag stehen einige Hotelbesichtigungen an. Wir frühstücken zunächst auf der schönen Terrasse im „Las Brisas“, das zu den „Leading Hotels of the World“ gehört. 300 Casitas und Suiten sind in der Hügellandschaft verstreut. Ein Jeep-Service pendelt zum Beach Club. Überall blühen Hibiskusblüten, das Markenzeichen des Hotels, es gibt Palmen, einen Sandstrand und eine tolle Aussicht auf die Hochhaussilhouette von Acapulco auf der anderen Seite der Bucht.

Hotel Las Brisas in Acapulco - Mexiko

In der Nähe liegen die Hotels „Paraiso Radisson“ und „Ritz“, die wir anschließend besuchen.

Beeindruckend ist das etwas außerhalb gelegene „Hotel Princess“ am Revolcadero Beach, einem Strand mit starker Brandung. Der Baustil orientiert sich an einer präkolumbianische Pyramide. Es gibt fünf Swimmingpools, neun Tennis-Courts im Freien, davon fünf beleuchtet und 2 Hallenplätze mit Klimaanlage. In der Nähe sind außerdem zwei anspruchsvolle 18 Loch-Golfplätze. Wir sind hier zum Mittagessen eingeladen.

Kaffee gibt es dann in der Stadt im „Club La Perla“ des Hotel „El Mirador“. Von der Terrasse blicken wir direkt auf die 45 Meter hohen Felsen „La Quebrada“, von wo die berühmten Klippenspringer in das Wasser einer engen Bucht springen.

Playa Hornos in Acapulco - Mexiko

Service Acapulco:
Linienflug Mexiko City – Acapulco mit Aeromar ab 60 € inkl.1 Gepäckstück bis 25 kg.
Hotel Park Royal Beach (ehemals Sheraton) DZ All Inclusive für 2 ab 122 €.
Hotel Las Brisas DZ ab 79 €.
Hotel Princess Mundo Imperial DZ ab 64 €.
Hotel El Mirador DZ ab 35 €.
Silber – der Reichtum der Kolonialzeit

Nachdem López de Legazpi im Jahr 1564 von Mexiko aus zur Eroberung der Philippinen aufbrach, wurde Acapulco in der Folge für mehr als 200 Jahre wichtigster Hafen für den Galeonenhandel zwischen Manila und Mexiko. Silber wurde aus den Minen Mittelamerikas von Acapulco nach Manila verschifft und dort benutzt, um begehrte chinesische Waren wie Seide und Porzellan zu kaufen. Da bis zum 18. Jahrhundert nur die Portugiesen durch ihren Handelsposten Macao das Recht hatten, die chinesische Küste direkt anzusteuern, war man auf chinesische Händler angewiesen, die sich in Manila angesiedelt hatten.

Taxco de Alarcón in Mexiko

3. Tag / 445 km: Heute mittag besuchen wir auf dem Weg in die Hauptstadt Mexiko City die Silberstadt Taxco de Alarcón am Fuß der „Sierra Madre del Sur“. Die unter Denkmalschutz stehende Stadt erstreckt sich an einem Berghang. Seit 1529 wird hier Silber abgebaut.

Hotel Majestic in Mexiko City / Santa Prisca in Taxco

Die barocken Doppeltürme der großen Kirche Santa Prisca beherrschen das Stadtbild. Der „Silberbaron“ José de la Borda ließ das prachtvolle Gotteshaus mit der verschnörkelten Fassade in den Jahren von 1751 bis 1758 erbauen.

Werbung:


Im Hotel „Posada de la Misión“ kehren wir zum Mittagessen ein. Die grünen Habaneros haben es in sich! Nach dem Essen können wir gleich gegenüber eines größten Silberwarengeschäfte und Silberschmieden „Los Castillo Plateros“ besichtigen.

Los Castillo Plateros in Taxco

Service Taxco:
Posada de la Misión DZ ab 63 € inkl. Frühstück – Werbung:

Das moderne Mexiko City.

Am Nachmittag erreichen wir Mexiko City. Wir wohnen für zwei Nächte im „María Isabel Sheraton“ am Passeo de la Reforma. Vor dem Hotel steht das Unabhängigkeitsdenkmal, ein Goldener Engel mit Lorbeerkranz auf einer Säule, kurz auch „El Angel“ genannt.

Werbung:

Südlich erstreckt sich die „Zona Rosa“, das Geschäfts- und Touristenviertel der Stadt. Nach dem Willkommenscocktail durch die Sheraton-Hotelleitung gehen wir in diesem Viertel in das „Restaurant Focolare“ zum Abendessen.

Währenddessen findet auf dem „Passeo“ ein lebhafter Autokorso statt. Mexiko hat Kanada im „Concacaf Gold Cup“ mit 8:0 besiegt.

Service Mexiko City:
Linienflug mit Lufthansa ab Frankfurt oder München H+R ab 737 € inkl. 1 Gepäckstück bis 23 kg.
Hotel Maria Isabel Sheraton DZ ab 80 €.
Hotel Royal Reforma Zona Rosa DZ ab 61 €.
Hotel Majestic direkt am Zócalo DZ ab 62 €.
Nationalpalast  – 2-stündige Führung 9,90 €.
Museo National de Antropología Eintritt 3,60 €.
Teotihuacan – Eintritt 3,10 €.

Bus-Rundreise 13 Tage „El Mexcano“ mit DERTOUR ab Mexiko City/bis Cancun im DZ für 2 Personen ab 2.250 € – Werbung:


4. Tag / 89 km: Es gibt um 08:00 Uhr Frühstück und anschließend die Hotelbesichtigung. Das „Maria Isabel Sheraton“ verfügt über 747 Zimmer. Dann fahren wir mit dem Bus zum „Museo National de Antropología“. Hier ist die Statue der aztekischen Göttin „Coatlicue“ und der „Stein der Sonne“ ausgestellt.  Auf dem Weg nach Xochimilco am südlichen Stadtrand kommen wir an der „UNAM“, der „Nationalen Autonomen Universität von Mexiko“ vorbei. Auf einer Grünfläche steht der Koloss der Zentralbibliothek, dessen Fassade rundum mit gigantischen Mosaiken von Juan O’Gorman verziert ist. Nebenan befindet sich das Rektorat mit Werken von David Alfaro Siqueiros und auf der anderen Seite der Straße das Olympiastadion von 1968, kunstvoll gestaltet von Frida Kahlos Ehemann Diego Rivera.

Die Schwimmenden Gärten von Xochimilco

Eine Bootsfahrt durch die schwimmenden Gärten.

In Xochimilco unternehmen wir eine Tour mit einem blumengeschmückten Boot durch die „Schwimmenden Gärten“, Inseln auf denen Gemüse angebaut wird, auf den Resten des einst großen Texcoco Sees.

Werbung:

An Bord gibt es während der Fahrt auf den Kanälen ein kleines Buffet, allerlei Getränke wie Bier, Mescal und Tequila und schräge Mariachi-Musik. Es begegnen uns ständig andere Boote mit fröhlich feiernden Gruppen.

Mariachi auf dem Plaza Garibaldi

Mariachi-Musik am Plaza Garibaldi.

Nach einer Pause im Hotel geht es zum Abendessen in das Restaurant „La Fonda del Recuerdo“ das auf die „Cocina Veracruzana“ spezialisiert ist. In der Küche von der Karibikküste sind Fische und Garnelen der Star. Anschließend nehme ich mit zwei Kollegen ein Käfer-Taxi zum „Plaza Garibaldi“, dem Treffpunkt der Mariachi-Musiker. Manchmal spielen hier drei Bands gleichzeitig.

Mariachi auf dem Plaza Garibaldi

Fahrt zur präkolumbianischen Stätte Teotihuacan.

5. Tag / 115 km: Um 08:00 Uhr gibt es im „Hotel Royal“ in der Zona Rosa ein Frühstück und danach eine kurze Besichtigung des Hauses. Dann fahren wir mit dem Bus 50 Kilometer in Richtung Nordosten zur archäologische Zone Teotihuacán. Die antike Stadt war von 100 bis 650 n. Chr. das bedeutendste wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Mittelamerikas mit bis zu 200.000 Einwohnern. Wir laufen auf der „Straße der Toten“ vom „Tempel des Quetzalóoatl“  zur Mondpyramide.

Sonnenpyramide Teotihuacan in Mexiko

Auf dem Weg liegt die heilige Sonnenpyramide im Zentrum der Anlage etwas östlich dieser Achse. Sie misst 220 x 223 Meter und ist 63 Meter hoch. Auf die Stufenpyramide führt eine steile Treppe zu einer kleinen Plattform an der Spitze auf der es einen Tempel zur Sternbeobachtung gab. Danach haben wir Gelegenheit den

Tempel des Quetzalóoatl / Totonake vor dem Tanz der Flieger
Tanz der Flieger

zu sehen. Der „Danza del Volador“ ist ein zeremonieller Tanz der Totonaken und Olmeken, der auf präkolumbische Zeit zurückgeht. Er diente dem Sonnenkult und sollte den Ernteertrag steigern. Mit Spannung verfolgen wir die Vorführung, bei der fünf Männer an einem 25 Meter hohen Pfahl hochklettern. Einer setzt sich auf ein Podest an der Spitze und spielt Flöte und Tabor, während die anderen vier Seile um die Hüften schwingen und sich kopfüber 13 mal um den Pfahl drehend zu Boden gleiten lassen.  

Kathedrale von Mexiko City mit Sagrario-Kirche

Der Zócalo – Zentrum der spanischen Kolonie und der Azteken.

Zur Mittagszeit fahren wir ins Zentrum der Stadt zum Plaza de la Constitución, kurz Zócalo genannt. Beim Mittagessen auf der Dachterrasse des „Hotel Majestic“ haben wir einen wunderbaren Blick auf diesen großen Platz. Die fünfschiffige Kathedrale auf der Nordseite ist 100 Meter lang und 46 Meter breit. Im Inneren befinden sich zwei prächtige spätbarocke Altäre, der „Altar del Perdón“ und der „Altar de los Reyes“. Neben der Kathedrale steht die barocke „Sagrario-Kirche“ aus dem 18. Jahrhundert.

Nationalpalast und Rathaus von Mexiko City

Hinter den Gotteshäusern finden die Ausgrabungen am „Templo Mayor“, dem aztekischen Zeremonialzentrum statt. Die Ostseite des Zócalo nimmt der Nationalpalast ein. Im Inneren bewundern wir die farbenfrohen Fresken von Diego Rivera über das „Leben der indianischen Stämme vor der Eroberung“. Auf der Südseite des Zócalo steht das Rathaus.

Leben der indianischen Stämme vor der Eroberung von Diego Rivera

Flug in die Provinz Tabasco

Nach den Besichtigungen fahren wir direkt zum Flughafen. Es geht mit Mexicana Flug Nr. MX 663 um 19:40 Uhr nach Villahermosa in der Provinz Tabasco. Wir übernachten im „Hyatt Hotel“.

Service Villahermosa/Tabasco:
Linienflug Mexiko City – Villahermosa mit Viva Aerobus ab 58 € inkl. 1 Gepäckstück bis 25 kg.
Linienflug Villahermosa- Mérida mit Viva Aerobus ab 47 € inkl. 1 Gepäckstück bis 25 kg.
Palenque (Provinz Chiapas) Eintritt 2,20 €.

Hotel Hyatt Regency in Villahermosa DZ ab 55 €.
Hotel Fiesta Inn Villahermosa Cencali ab 53 € inkl. Frühstück – Werbung:

6. Tag / 298 km: Das Frühstück findet heute schon um 7 Uhr im „Hotel Cencali“ statt. Danach besichtigen wir das 120-Zimmer-Haus.

Großer Palast von Palenque

Palenque – die Maya-Stadt im Dschungel

Wir starten anschließend mit dem Bus auf unsere Fahrt in die Provinz Chiapas nach Palenque. Zwischen den dichten Bäumen taucht unvermittelt nach gut zweistündiger Fahrt der „Große Palast“ mit seinem vierstöckigen Turm und reich verzierten Stuckreliefs auf, darunter drei Tafeln mit Szenen der Inthronisation von drei Maya-Herrschern.

Tempel der Inschriften in Palenque

Gegenüber ragt ein im Jahr 690 n. Chr. vollendetes, steiles Pyramiden-Gebäude auf, der „Tempel der Inschriften“. Im Aufbau an der oberen Plattform fand man den Zugang zum Grab des Hohen Priesters und Herrschers „Pakal“. Die „Jademaske des Pakal“, die 1949 bei den Ausgrabungen gefunden wurde, befindet sich heute im Anthropologischen Museum in Mexiko City. Unsere Gruppe steigt nach und nach in die dunkle Grabkammer. Ich kann mich nicht dazu entschließen, es befällt mich angesichts des tiefen Loches und des steilen Abgangs in die Gruft erstmals Höhenangst.

Tempel der Inschriften in Palenque

Zu der Anlage von Palenque gehört auch die dreiteillige „Kreuzgruppe“, drei Tempel mit einem Steildach, die auf Stufenplattformen stehen. Nach den Besichtigungen stärken wir uns im „Restaurant Los Leones“ im Freien unter einem lichten Strohdach mit einem typisch mexikanischen Bohneneintopf und einem Bier der Marke „Dos Equis XX“.

Aviacsa-Flug Nr. 6a 821 Vilahermosa - Mérida

Dann fahren wir zurück nach Villahermosa um auf dem Flughafen den Aviacsa-Flug Nr. 6a 821 um 17:45 Uhr nach Mérida zu erreichen. Der Blick auf die in der Dämmerung in magisches Licht getauchte Mangrovenküste aus der Luft ist wunderschön. Nach einer Stunde landen wir in Mérida, der Hauptstadt der Provinz Yucatán.

Wir werden zum „Holiday Inn“ gebracht, wo wir drei Nächte bleiben. Der Generaldirektor Jose Palomare lässt es sich nicht nehmen uns bei einem Willkommenscocktail herzlich zu begrüßen. Das Abendessen findet dann im Hotelrestaurant „Mil Flores“ statt.

Mérida – Plaza Grande mit Palacio Municipal
Mérida – die schöne Kolonialstadt

7. Tag / 49 km: Nach unserem Frühstück im „Holiday Inn“ unternehmen wir eine Stadtrundfahrt. Zunächst geht es zum „Mercado Municipal“. Neben frischem Fisch, Ananas, Papayas und anderen Lebensmitteln bekommt man auf diesem Markt die schönsten und besten Hängematten der Welt aus Kakteenfasern oder Baumwolle gefertigt.

Mercado Municipal in Mérida - Mexiko

Ein Sisalboom Ende des 19. Jahrhunderts machte die Stadt reich. Zu dieser Zeit gab es viele Millionäre, die prachtvolle Gebäude errichten ließen. Um den „Plaza Grande“ stehen an der Westseite der weiße Palacio Municipal. Das Rathaus entstand zwischen 1735 und 1821.

Gouverneurspalast von Mérida in Mexiko

Von der Veranda im ersten Stock die Unabhängigkeit des Bundesstaates Yucatán proklamiert, An der Ostseite befindet sich die doppeltürmige Kathedrale, die zwischen 1561 und 1598 entstand. Die nördliche Seite des Platzes nimmt der Gouverneurspalast aus dem 19. Jahrhundert ein, dessen Innenhof mit Wandgemälden zur Geschichte Yucatáns geschmückt ist,

Palast der Familie Montejo / Mercado Municipal in Mérida

auf der Südseite liegt der ehemalige Palast der Familie Montejo mit seinem figurengeschmückten Portal von 1549.

Service Mérida:
Hotel Holiday Inn DZ ab 68 €.
Hotel Conquistador DZ ab 85 € inkl. Frühstück.
Hotel Caribe DZ ab 48 €.
Uxmal, Chichen Itzá – Eintritt 4,50 €.

Mietwagen bei Europcar: Chevrolet Cavalier 1.5 Automatic – 4 Tage ab 71 € (bei Rückgabe in Cancun zzgl. 104 € Einwegmiete) -Werbung:

Die präkolumbianischen Stätten auf der Halbinsel Yucatán.

Nach einer Mittagspause in der Stadtmitte fahren wir Richtung Progreso, dem Hafen von Mérida am Golf von Mexiko. Hier im Norden der Stadt liegt im Buschwald die uralte Siedlung Dzibilchatún, die wohl schon 900 vor Chr. besiedelt war.

Tempel der 7 Puppen - Dzibilchatún - Mexiko

Das bekannteste Bauwerk ist der „Tempel der 7 Puppen“, benannt nach sieben puppenartigen, kleinen Tongefäßen, die hier gefunden worden waren.

Zum Abendessen im „Hotel Conquistador“ sind wir wieder bereits wieder zurück in Mérida.

Werbung:

8. Tag / 269 km: Heute findet das Frühstück im „Hotel Montejo Palace“ statt. Anschließend starten wir auf eine Tour zu vier weiteren archäologischen Stätten der „Puuc-Kultur“, die 100 – 120 Kilometer südlich von Mérida liegen.

Bogen der Maya in Labná - Mexiko

Wir fahren mit dem Bus zunächst nach Labná, Dort steht der schöne „Bogen der Mayas“, ursprünglich ein dekorativer Durchgang zwischen zwei Höfen des Palastes. In Sayil befindet sich  der beeindruckende „Große Palast“ bestehend aus 94 Räumen auf drei Stockwerken.

Der Große Palast von Sayil - Mexiko

Er hat eine sehr geometrische Struktur. Vor dem Gebäude befindet sich ein Ballspielplatz. Ein einfacherer Bogen steht auch an unserer nächsten Station in Kabah, dazu ein etwas kleinerer Palast. Im „Hotel Villas Arquelógicas“ in Uxmal bekommen wir ein leichtes Mittagessen vor unseren nächsten Besichtigungen.

Pyramide des Zauberers in Uxmal - Mexiko

Uxmal ist die wichtigste Maya-Stätte dieser Gegend. Sie wurde bis zum 9. Jahrhundert hier erbaut und ungefähr 200 Jahre später schon wieder verlassen. Das Gelände wird überragt von der „Pyramide des Zauberers“.

Gouverneurspalast in Uxmal - Mexiko

Größtes Gebäude ist der „Gouverneurspalast“ mit 100 Meter Länge, der auf einer bis zu 14 Meter hohen Plattform mit einer Fläche von 185 x 164 Meter steht. Auf dieser Plattform befindet sich auch der Ballspielplatz.

Am Bogen der Mayas in Labná / Ring am Ballspielplatz von Uxmal

Die zwei steinernen Ringe an der Seite der 34 Meter langen und 10 Meter breiten Spielgasse waren das Ziel für den Ball. Auf der Plattform steht auch der doppelte „Jaguarthron“ des Maya-Fürsten.

Doppelter Jaguarthron von Uxmal - Mexiko

Zurück in Mérida schauen wir uns nach einer Ruhepause das „Hotel Caribe“ an und essen im „Restaurant Pancho Villa“ zu Abend.

Werbung:

9.Tag / 340 km: 06:00 Uhr Abfahrt nach Chichen Itzá – es wird immer früher! Nach Ankunft erhalten wir im „Hotel Club Med Villas Chichen Itza“ ein ausführliches Frühstück. So gestärkt starten wir zur Besichtigung der archäologischen Stätten. Auf den alten Mauern sonnen sich riesige Leguane. 

El Castillo - Chichen Itzá

Manche der  Bauwerke stammen aus der späten Mayazeit um 1100 nach Chr. und zeigen teilweise stilistische Einflüsse der Tolteken. „El Castillo“, die Burg, ist die zentrale Pyramide. An allen vier Seiten des 30 Meter hohen Gebäudes führen Treppen mit 91 Stufen auf die Spitze mit dem Tempel des Kukulkán.

Das Nonnenkloster in Chichen Itzá

Am „Nonnenkloster“ ist praktisch jeder Zentimeter der Fassade mit Symbolen des Regengottes der Maya „Chac“ kunstvoll verziert. Direkt am Ballspielplatz liegt das „Haus der Jaguare“ mit dem Jaguarthron des Herrschers.

Eine Tarantel auf dem Jaguarthron des Maya-Herrschers

Ausgerechnet dort hat sich bei unserem Besuch eine Tarantel breit gemacht. Die „Gruppe der 1.000 Säulen“ war eine ehemalige Säulenhalle, deren Dach vor langer Zeit eingestürzt ist.

Gruppe der 1.000 Säulen - Chichen Itzá - Mexiko

Am Kriegertempel vorbei erreichen wir die „Heilige Cenote“. Cenoten sind runde Kalksteinlöcher, die durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden sind. Sie sind mit Süßwasser gefüllt. Unter Yucatán wird das größte Unterwasserhöhlensystem der Welt vermutet.

Heilige Cenote in Chichen Itzá

Die Cenotes waren für die Maya-Städte wegen ihres Süßwassers überlebenswichtig, dienten aber auch als Opferbrunnen bei ausbleibendem Regen. Man fand tausende Schmuckstücke und mehr als 50 Skelette in dieser „Heiligen Cenote“. Von weiteren Menschenopfern zeugt die „Wand der Schädel“ an der Stangen aufgestellt waren, auf der die Schädel der Opfer aufgespießt wurden.

Wand der Schädel in Cichen Itzá - Mexiko

Nach soviel Aufregendem haben wir uns ein Nickerchen im Bus verdient. Nach weiteren drei Stunden Fahrt erreichen wir Cancún.

Strand von Cancun - Mexiko

Cancún –  Ferienparadies aus der Retorte mit einem 22 Kilometer langen Traumstrand.

Cancún war vor 30 Jahren eine weitgehend unberührte Insel der Karibikküste mit wenigen, kleinen Fischerdörfern. Die mexikanische Regierung entschloss sich 1969 gemeinsam mit internationalen Privatinvestoren, systematisch einen Urlaubsort als Gegenpol zum erfolgreichen Acapulco zu entwickeln, um den Tourismus auch im Südosten des Landes anzukurbeln. Ein Damm wurde errichtet, um die schmale Nehrung Cancún mit dem Festland zu verbinden. Ebenso bekam die Stadt einen internationalen Flughafen.

Haus der Jaguare – Chichen Itzá / Hotel Marriott Casa Magna – Cancun

Dort besuchen wir die Hotels „Melia Cancún“, „Melia Turquesa“ und „Hyatt Cancún Caribe“. Die Übernachtung ist im „Marriott Hotel Casa Magna“ vorgesehen. Es liegt direkt am Karibischen Meer an einem fantastischen Sandstrand und verfügt über 450 Zimmer und 38 Suiten.

Werbung:

Das Abendessen gibt es im „Restaurant Lorenzillo’s“ bevor wir uns zu einer riesigen Diskothek mit drei Stockwerken aufmachen, um unseren Abschiedsabend zu feiern. Es wird Techno gespielt, die meisten Besucher kommen aus Kanada.

Hotel Marriott Casa Magna - Cancun - Mexiko

10. Tag: Nach dem Frühstück im Hotel dürfen wir bis zum frühen Nachmittag den feinsten Sandstrand genießen, den ich je gesehen habe.

Service Cancun:
Linienflug nach Mexiko City mit Viva Aerobus ab 63 € inkl. 1 Gepäckstück bis 25 kg.
Hotel Marriott Casa Magna DZ ab 119 €.

Strand Hotel Marriott - Cancun - Mexiko

Dann geht es zum Flughafen und mit dem Mexicana-Flug MX 221 um 15:55 Uhr nach Mexiko City. Dort landen wir um 18:05 Ortszeit, rechtzeitig um ohne Stress den Anschluss mit Lufthansa nach Frankfurt zu erreichen. Auch auf dem Rückflug reisen wir wieder in der Business Class.

Reiseleiterin Malena Gonzales-Rivera

Diese Reise fand im Juli 1993 statt. Ich reiste mit einer Gruppe von Reiseverkehrskaufleuten. Tarifstand: Januar 2020.

UNESCO Weltkulturerbestätten in diesem Bericht:
Historisches Zentrum von Mexiko-Stadt und Xochimilco (seit 1987)
Präkolumbische Stadt und Nationalpark von Palenque (seit 1987)
Präkolumbische Stadt Teotihuacán (seit 1987)
Präkolumbianische Stadt Chichen-Itza (seit 1988)
Präkolumbische Stadt Uxmal (seit 1996)
Universitätscampus der Universidad Nacional Autónoma de México (seit 2007)*

*= Mit 350.000 Studenten ist die staatliche UNAM die größte Universität Lateinamerikas. 40.000 Lehrkräfte arbeiten an 15 Fakultäten und bieten 123 Studiengänge an.

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis

Ein weiterer Bericht aus Mittelamerika auf meiner Website:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.