Cebu – Magellans großes christliches Erbe

Das Kreuz des Magellan, die Figur des Jesus-Kindes, die Festung San Pedro und die Basilika Santo Niño sind die ältesten Zeugnisse der spanischen Kolonie auf Cebu und damit auch im Reich der 7.641 Inseln der Philippinen.
.
SR San Jose de Tagbilaran.
Meine Anreise über die Cebu-Straße.
Die betagte Fähre gleitet gemächlich an der Westküste von Bohol entlang. Ich bin in Tagbilaran, dem Hauptort der Insel an Bord der „SR San Jose de Tagbilaran“ gegangen.
.
Cabilao - Visayas
.
Jetzt fahren wir zwischen den vorgelagerten Inseln Sandingan und Cabilao hindurch. Auf Cabilao mit seinen von Palmen gesäumten Sandstränden befindet sich das „Polaris Beach and Dive Resort“.
.
Oceanjet 6 auf der Cebu Straße
.
Uns kommt hier das Schnellboot „Oceanjet 6“ entgegen, es benötigt für die Strecke von Cebu nach Tagbilaran nur knapp zwei Stunden, während die Autofähre mindestens 4 Stunden braucht.
.
SR San Jose de Tagbilaran
.
Ich finde es hier aber sehr gemütlich, eine angenehme Brise weht über das offene Deck und man hat einen wunderschönen Blick auf das Meer und die vorbeiziehende Küste. Schließlich bin ich in Urlaub und nicht auf der Flucht. Die Einheimischen Fahrgäste machen es sich auf den doppelstöckigen Liegen bequem. Karte Bohol – Cebu – Mactan.
.
Cebu
.
Die Fähre überquert jetzt die Straße von Cebu. Vor mir taucht die Silhouette der Insel Cebu auf, wie sie schon Magellan vor knapp 500 Jahren vom Ausguck seines Schiffes „Trinidad“ aus zu Gesicht bekam.
.
Das Kreuz des Magellan auf Cebu
.
Das Kreuz des Magellan.

Der portugiesischer Seefahrer Fernando Magellan war im Auftrag der spanischen Krone unterwegs um eine Westroute zu den sagenumwobenen Gewürzinseln zu finden. Er stach als Generalkapitän am 20. September 1519 mit fünf Schiffen von Sanlúcar de Barrameda aus in See. Er und seine Mannschaft von 242 Mann überquerten den Südatlantik, entdeckten Ende 1520 die Magellanstraße und fanden damit den Weg zum Pazifik. Allerdings bestand der Verband nur noch aus drei Schiffen auf dem vier Monate dauernden Weg über den Südpazifik.

Fuerza de San Pedro auf Cebu

Mit Zwischenstation auf zwei unbewohnten Atollen und einem Stopp auf den Marianen erreichte Magellan die Inselgruppe der Visayas. Er fuhr zunächst an der Insel Samar entlang und landete am 16.März 1521 auf der kleinen Insel Homonhom um Vorräte zu bunkern. Die Ankunft wurde dem Rajah Kalambu auf Limasawa gemeldet, der Magellan und seine Männer auf seine Insel einlud. Am 31. März wurde dort die erste Heilige Messe auf philippinischem Boden gefeiert.

Der Hafen von Cebu-City

Alle zusammen segelten danach weiter auf die Insel Cebu, die etwas größer ist als alle Balearischen Inseln zusammen. Eine Woche nach der Ankunft wurde am 14. April 1521 der örtliche Herrscher Raja Humabon, seine Frau Hara Amihan und 400 seiner Untertanen in einer feierlichen Zeremonie getauft, das Herrscherpaar auf die christlichen Namen Carlos und Juana, nach dem spanischen Herrschern Karl V. (span. Carlos I.) und seiner Mutter Johanna I. (span. Juana I.) von Kastilien. Fernando Magallan schenkte Juana anlässlich der Taufe eine Holzfigur des Jesuskindes und ließ ein Kreuz aufstellen.
.

Das Kreuz des Magellan auf Cebu

.
Das Kreuz befindet sich heute noch an Ort und Stelle in einem Pavillon geschützt durch eine Ummantelung aus Tindaloholz. An der Decke des Pavillons finden sich Szenen aus dieser Zeit.

Der Tod Fernando Magellans und der Ausgang der Expedition.

Der Häuptling Lapu-Lapu auf der kleinen Nachbarinsel Mactan lehnte eine spanische Oberherrschaft und Missionierung ab. Daraufhin versuchte Magellan, Lapu-Lapu und sein Dorf militärisch zu unterwerfen. Doch der Angriff auf Mactan am 27. April 1521 scheiterte. Dabei kam Fernando Magellan ums Leben.
.

Das Kreuz des Magellan auf Cebu

.
Auf Mactan gibt es nun ein Magellan-Denkmal an der Stelle des Kampfes und davor eine Statue des Häuptlings Lapu-Lapu. Heute befindet sich auf Mactan auch der internationale Flughafen von Cebu (CEB).

Werbung: Flug mit Lufthansa & Partnern nach Cebu hier buchen:

Bald nach dem misslungenen Angriff auf Mactan sagte sich Carlos auf der Insel Cebu wieder vom Christentum los und lockte die Europäer in eine Falle. 35 von ihnen kamen ums Leben. Die übrig gebliebenen Europäer konnten mit zwei Schiffen knapp entkommen und erreichten nach einem Aufenthalt in Brunei schließlich ihr Ziel, die Gewürzinsel Tidore auf den heutigen Molukken (Indonesien). Dort schlug das Schiff „Trinidad“ leck und musste repariert werden. Letztlich schaffte nur die „Victoria“ unter dem Befehl von Sebastián Elcano als einziges Schiff  von Magellans Flotte die Rückkehr nach Spanien auf der Route um das Kap der Guten Hoffnung. Am 6. September 1522 traf das Schiff mit nur 18 Mann der ursprünglichen Besatzung reich beladen mit den begehrten Gewürzen in Sanlúcar de Barrameda ein. Damit war der „Victoria“ die erste Weltumsegelung gelungen.

Wachturm – Fuerza de San Pedro auf Cebu
Weitere Expeditionen der Spanier über den Pazifik.

Nachfolgende Expeditionen zu diesen Inseln von Spanien und von der Kolonie Neuspanien (heute Mexiko) aus blieben zunächst erfolglos, da jeweils die Rückfahrt über den Pazifik scheiterte. Erst im Jahr 1565 gelang es dem Augustinermönch, Entdecker und genialen Navigator Andrés de Urdaneta einen Rückweg von den Visayas nach Mexiko zu finden, indem er weit in den Nordpazifik hinaussegelte und die dort vorherrschenden Westwinde ausnutzte.

Cebu – Museum in der Festung San Pedro

Im Auftrag von König Philipp II. hatte Miguel López de Legazpi im Jahr 1564 diese Expedition mit fünf Schiffen zusammengestellt, die die Inseln von Neuspanien (heute Mexiko) aus erobern und kolonialisieren sollten. Ein erster Landeversuch auf Cebu scheiterte an der feindseligen Einstellung der Bewohner. Lagazpi wich auf die Inseln Leyte, Camiguin und Bohol aus, wo er einen Vertrag mit dem Häuptling Datu Sikatuna schloss, Nahrungsmittel, Gewürze und Gold bekam. So gestärkt startete er am 27. April 1565 zu einem Angriff auf Cebu, brannte das bestehende Dorf dort nieder und gründete auf  den Trümmern die erste Siedlung der Spanier auf den Inseln, die er nach seinem König Philippinen nannte.
.

Fuerza de San Pedro auf Cebu

.
Die erste Festung der Spanier: Fuerza de San Pedro.

Miguel López de Legazpi beorderte am 1. Juni Andrés de Urdaneta mit seinem Schiff zurück nach Mexiko um Verstärkung und Unterstützung für die Kolonie zu holen. Schon am 8. Mai hatte er den Grundstein zum Bau der „Fuerza de San Pedro“ gelegt.
.

Fuerza de San Pedro auf Cebu

.

Im 17. Jahrhundert wurde der dreieckige Holzbau auf einem Erdwall durch eine Festung mit 7 Meter hohen Steinmauern und 10 Meter hohen Türmen ersetzt. Heute ist die Festung ein Museum, das zahlreiche gut erhaltene Stücke aus der spanischen Kolonialzeit enthält, unter anderem Dokumente, Münzen, Gemälde, Skulpturen, Kanonen, eine Kapelle, ein Verlies, Wohn-, Schlaf- und Schulräume und einen kleinen Garten. Stadtplan Cebu City.
.

Fuerza des San Pedro auf Cebu

.
Die nördlich verlaufende Colon Street, nach dem Entdecker Christoph Kolumbus benannt, gilt als älteste mit Kopfsteinen gepflasterte Straße auf den Philippinen. In der Zeit von 1565 bis 1571 wurde Cebu als Hauptstadt der spanischen Kolonie angesehen. In diesen Jahren kam oft mehrmals im Jahr eine Flotte zur Unterstützung der Eroberer aus Neuspanien.
.

Fuerza de San Pedro auf Cebu

.
1569 stellte Gouverneur Miguel López de Legazpi eine Expedition mit Leutnant Martín de Goiti, Kommandant Juan de Salcedo und 300 Spaniern zusammen. Sie sollten das Gebiet nördlich von Cebu erforschen und erobern und landeten dabei auf Panay, Mindoro und Luzon. Dabei entdeckten sie Manila mit seiner großen und geschützten Bucht. König Philipp II. bestimmte daraufhin, dass die Hauptstadt der Kolonie verlegt werden sollte und im Jahr 1571 zog der Gouverneur nach Manila um.
.

Basilica Minore del Santo Niño auf Cebu

Das Nationalheiligtum Santo Niño.

Als die Spanier unter Miguel Lopez de Legazpi im April 1565 Cebu angriffen und besetzen, wurde die Jesusfigur, die Magellan im Jahr 1521 Juana zur Taufe geschenkt hatte, in den rauchenden Trümmern der niedergebrannten Siedlung unbeschädigt aufgefunden. Am Fundort wurde noch im Mai dieses Jahres unter Leitung des Augustinermönchs und Navigators Andrés de Urdaneta mit dem Bau einer Kirche in Holzbauweise begonnen. Sie wurde nach dem Ordensheiligen San Augustin benannt und war das erste Gotteshaus der Philippinen. Im Jahr 1735 wurden schließlich die Fundamente für die heute bekannte Basilika gelegt. Innerhalb von nur vier Jahren wurde das massive Steingebäude fertiggestellt. Das Baumaterial kam eigens aus Steinbrüchen von der Insel Panay.
.

Basilica Minore del Santo Niño auf Cebu

Das Christuskind „Santo Niño“ hatte immer einen hervorragenden Platz in diesem Gotteshaus, heute befindet es sich in einer Seitenkapelle der Basilika in einem reich verzierten Glasschrein. Die Figur ist ein Nationalheiligtum und eine Kopie findet sich nicht nur in der Mitte des Hochaltars, sondern auch in nahezu jedem Haus und in jedem Fahrzeug als Segensbringer. Am dritten Sonntag im Januar wird zu Ehren des „Santo Niño“ in Cebu das große Sinulog-Fest gefeiert.
.

Basilica Minore del Santo Niño auf Cebu

.
Heute heißt die San Augustin-Kirche „Basilica Minore del Santo Niño“. Die Umbenennung erfolgte anlässlich der 400 Jahr-Feier der Kirche im Jahre 1965 auf Anordnung von Papst Paul VI., der damit die Bedeutung Cebus als Wiege des Christentums in Südost-Asien hervorheben wollte. Bei einem Besuch eines Gottesdienstes in der Basilika am Sonntag, kann ich mich davon überzeugen, wie beliebt diese Kirche bei den Gläubigen ist. Im Stundentakt finden Messen statt und jedes Mal ist die Basilika überfüllt.
.

.
In einem Museum wird die Geschichte der Christianisierung der Philippinen dargestellt, die in Cebu ihren Ursprung hatte. Schon seit dem ersten Feldzug Legazpis missionieren Mönche der großen Orden die Einheimischen: Dominikaner, Franziskaner, Augustiner und Jesuiten. Denn Philipp II. hat den Konquistador beauftragt, nicht nur Gewürze und Reichtum herbeizuschaffen, sondern auch „den Einwohnern dieser Orte unsren Heiligen Katholischen Glauben zu bringen“. Zu diesem Zweck bestimmt der König Ordensbrüder für die Reisen auf die Philippinen. Keine Galeone verließ Mexiko ohne einen Missionar an Bord.

Auch heute sind für die Katholische Kirche die Philippinen sehr wichtig, erhielten die Inseln doch in den letzten 50 Jahren 4 Mal Besuch von Päpsten: 1970 Paul VI, 1981 und 1995 Johannes Paul II. und 2015 durch Papst Franziskus.

Berglandschaft auf Cebu

.
Mangos – die bekannteste Früchte der Insel.
Im Gebirge ist die Insel dicht bewaldet, in den Flusstälern werden auf den Feldern Mangos kultiviert. Für diese Frucht ist die Insel bekannt, sie sollen die wohlschmeckendsten der Welt sein und werden außerhalb der Saison auch getrocknet als süßer Snack oder als Mitbringsel angeboten.
Service Cebu:
Linienflug mit Lufthansa & Partner ab/bis München nach Cebu und zurück ab 899 € inkl. 1 Gepäckstück bis 23 kg.
Schnellboot Tagbilaran-Cebu: Oceanjet – einfache Fahrt „Open Air“ 12 €, Tourist Class 13 €, Business Class 26 €.
Lite Ferries ab 4,70 €.
Mietwagen von Europcar ab/bis Cebu Kat. Van 7-Sitzer ab 277 € pro Woche.
Eintritt Fuerza San Pedro 0,60 €.

Werbung:




Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Weitere Berichte aus Südostasien auf meiner Website:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.