Auf dem Weg – Frankfurt

Unterbrechen Sie Ihre Bahnreise am Hauptbahnhof von Frankfurt am Main für zwei, drei Stunden und bummeln Sie mit mir vom Römer zur Geburtsstätte der deutschen Demokratie in der Paulskirche und am Main entlang zurück zum Hauptbahnhof. 

Anreise unter besonderen Umständen

Auf einer Städtereise nach Darmstadt mache ich einen Stopp in Frankfurt. Monate zuvor habe ich mir einen günstigen Sparpreis in der 1. Klasse für den Eurocity ab München um 09 :46 Uhr gekauft. Es ist die Zeit der ersten großen Flüchtlingswelle über die Balkanroute nach Deutschland. Der Zug kommt aus Linz und ist voll mit Flüchtlingen. Entgegen den Ankündigungen und Pressemitteilungen wird auf dem Gleis 26 am Münchener Hauptbahnhof keiner der Flüchtlinge kontrolliert, weder die Aussteigenden noch die Weiterreisenden. Selbst der 1. Klasse-Wagen ist mit Flüchtlingen ohne Ausweis und Fahrkarte besetzt. Zudem hat der Zug Verspätung. An den weiteren Stationen wird ebenfalls niemand beim Aussteigen kontrolliert. Die freundlich-ratlose Schaffnerin schreibt mir dann meine Sparpreis-Fahrkarte zur Benutzung des nachfolgenden ICE ab Stuttgart HBF gültig, da die Benutzung der Toilette im Zug auf Grund der Umstände unzumutbar ist.

Vom Römer am Main entlang zum Hauptbahnhof

In Frankfurt ist bestes Wetter und ich fahre zwei U-Bahn-Stationen vom Hauptbahnhof zum Römer. Der Römer ist seit dem 15. Jahrhundert das Rathaus der Stadt. Auf dem Balkon wurden die deutschen Fußballnationalmannschaften nach erfolgreichen Turnieren gebührend empfangen.   

Römer Frankfurt

Um die Ecke steht die für die deutsche Demokratie bedeutsame Paulskirche. Hier tagten von 1848 bis 1849 die Delegierten der Frankfurter Nationalversammlung, der ersten frei gewählten Volksvertretung Deutschlands.

Werbung:


Nach Süden über den Römer gehend erreiche ich nach wenigen Schritten den Main und komme über den Eisernen Steg nach Sachsenhausen. Ich schließe mich den vielen Einheimischen an und spaziere in der Sonne am südlichen Mainufer entlang mit Blick auf die beeindruckende Skyline von „Mainhattan“. Einige Restaurantschiffe laden zur Einkehr ein. Ich bevorzuge das Maincafé auf ein Bier.

Werbung:

Am Main in Frankfurt

Über den Holbeinsteg gelange ich zum Hauptbahnhof zurück. Dort nehme ich einen Zug der Privatbahn VIAS nach Darmstadt Nordbahnhof.

Service Frankfurt:
U-Bahn: Hbf-Römer U 5 Richtung Preungesheim oder U 4 Richtung Seckbacher Landstraße 1,85 €  

Diese Reise fand im September 2015 statt. Ich reiste alleine. Überarbeitet / Tarifstand: November 2019.  

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis

Weitere Berichte aus dem Südwesten Deutschlands auf meiner Website:

Werbung:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.