Dresden – Elbflorenz und Winnetou

Ein Wochenende in Dresden im Oktober ist besonders eindrucksvoll: Die barocke Silhouette Dresdens erstrahlt in goldenem Licht und an den Hängen des Elbtal färbt sich das Weinlaub. 

Elbflorenz

1. Tag: Wir haben für unseren Aufenthalt das Radisson Blu Parkhotel in Radebeul, einem Villenvorort nördlich von Dresden ausgesucht. Die weitläufige Hotelanlage besteht aus dem Haupthaus mit Restaurant, Bar, Hallenbad und Spa und mehreren Villen. Wir sind in der Villa Moritz untergebracht. Unser schön ausgestattetes Appartement mit Balkon hat eine eigene Küche. Von der Tiefgarage kann man die Villen direkt mit dem Lift erreichen.

Wir checken schon am frühen Nachmittag ein und erwerben an der Rezeption die Dresden-Card, mit der wir mit der Trambahn kostengünstig direkt zum Theaterplatz in die Altstadt fahren. Bei herrlichem Herbstwetter erstrahlen die historischen Gebäude in voller Pracht.

Direkt vor uns steht die Semperoper, das königliche Hoftheater Dresdens. Sie ist benannt nach seinem Architekten Gottfried Semper. Gleich daneben befindet sich der Zwinger, ein weiteres Wahrzeichen Dresdens. Seine reich verzierten Pavillons und die von Balustraden, Figuren und Vasen gesäumten Galerien zeugen von der Prachtentfaltung während der Regentschaft des Kurfürsten Friedrich August I., auch „August der Starke“ genannt.

Diese barocken Meisterwerke entstanden ab 1709 als Orangerie und Garten, sowie als repräsentatives Festareal.

Auf der anderen Seite steht das Taschenbergpalais, von August dem Starken für seine Mätresse Constantia von Cosel erbaut. Heute beherbergt das Palais ein Luxushotel der Kempinski Gruppe.

Das Stadtschloss ist gleich benachbart. In den Jahren 1889 – 1901 nahm man anlässlich der 800-Jahr-Feier des Hauses Wettin einen großen Schlossumbau vor mit der Errichtung eines neuen südlichen Schlossflügels und einheitlicher Fassadengestaltung im Neorenaissancestil. Auch wurde ein hölzerner Übergang zwischen Schloss und der Katholischen Hofkirche fertiggestellt.

Dahinter, in der Augustusstraße wurde von 1904 bis 1907 an der Außenseite des Stallhofs der Fürstenzug auf 23.000 Meißner Porzellanfließen übertragen. Das 102 Meter lange, größte Porzellanwandbild der Welt stellt die Ahnengalerie der zwischen 1127 und 1873 in Sachsen herrschenden 34 Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Geschlecht des Fürstenhauses Wettin dar. 

Auf dem Neumarkt steht die Frauenkirche. Sie wurde von 1726 bis 1743 als prachtvolles Zeugnis des Barock erbaut und besitzt eine der größten steinernen Kirchenkuppeln nördlich der Alpen. Während der Luftangriffe auf Dresden in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 wurde die Kirche schwer beschädigt und stürzte am Morgen des 15. Februar ausgebrannt in sich zusammen. In der DDR blieb ein kleiner Teil der Kirche als Ruine erhalten und wurde als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung belassen, statt wie andere Kirchenruinen abgerissen zu werden. Nach der Wende begann 1994 der Wiederaufbau des Kirchenbaus. Die 2005 abgeschlossenen Wiederaufbauarbeiten gelangen nur mit Unterstützung von Fördervereinen und Spendern aus aller Welt.

Durch die Münzgasse laufen wir zur Brühlschen Terrasse oberhalb der Elbe. Am Terrassenufer ankert die „Weiße Flotte“, die Schiffe der Sächsische Dampfschiffahrts GmbH & Co. Nach einem Abendessen am Neumarkt fahren wir mit der Trambahn nach Radebeul zurück.

Winnetou 

2. Tag: Im Hotel tagt die Karl-May-Gesellschaft. Sie hat 1 700 Mitglieder aus 20 Ländern und kümmert sich um das Erbe des beliebten Schriftstellers. 10 Minuten zu Fuß und wir erreichen die Karl-May-Straße.

Das Museum verfügt über eine umfangreiche, gut gegliederte volkskundliche Sammlung der Indianervölker Nordamerikas in der Villa Bärenfett und der Ausstellung „Karl May – Leben und Werk“ in der Villa Shatterhand. Beide Ausstellungen haben uns sehr gut gefallen.

Oberhalb des Hotels, an den Hängen des Elbtals, leuchtet das Laub der alten Weinberge. Wir biegen von der Straße nach Meißen rechts ab in den Lößnitzgrund und fahren hinauf zur Wilhelms- und Albrechtshöhe. Von hier haben wir einen schönen Ausblick auf Radebeul, die Elbe und Dresden.  

Service Dresden und Radebeul:
Radisson Blu Parkhotel Radebeul Standard DZ ab 99 €, Parkgarage 7 €
Dresden City Card für 2 Personen 15 € inkl. Tram Radebeul – Dresden Theaterplatz
Karl-May-Museum Eintritt 7 € mit Dresden Card  

Diese Reise fand im Oktober 2013 statt. Ich reiste mit meiner Frau. Tarifstand März 2018.

Meine Bewertungen auf Tripadvisor:

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.