Am Walchensee – Panoramaweg nach Sachenbach

Der Walchensee ist einer der größten und mit 190 Meter tiefsten Alpenseen Deutschlands. Er liegt auf 800 Meter Höhe. An seinem Nordufer wandert man auf einem geteerter Panoramaweg zum Kiosk Sachenbach.

Walchensee mit Herzogstand

Anfahrt:

Von Kochel führt die Kesselbergstraße erst am Kochelsee entlang und dann von 605 Metern in Kehren hinauf zum Sattel in 850 Metern Höhe. Wiederum fünfzig Höhenmeter tiefer liegt Urfeld am Ufer des Walchensees. Am Fuß der Kesselbergstrecke steht das Walchenseekraftwerk, ein Speicherkraftwerk. Der Höhenunterschied von 200 Meter zwischen dem Kochel- und dem Walchensee wird seit 1924 zur Stromerzeugung genutzt. Geplant wurde die Anlage von Oskar von Miller, dem Gründer des Deutschen Museums in München.

Walchensee mit Karwendel

Der Panoramaweg Urfeld – Sachenbach:

In Urfeld zweigt der Norduferweg von der Bundesstraße 11 ab. Eine kleine Brücke führt über den Abflussstollen zum Kraftwerk. Es geht zwischen dem Ufer des Sees und dem bewaldeten Hang des Desselkopfs in Kurven bis Sachenbach. Unterwegs kann man je nach Jahreszeit und Wetterlage Windsurfern oder Tauchern zusehen. Man hat einen wunderbaren Blick auf den See und die schroffen Zacken des Karwendelgebirges im Hintergrund. Am Kiosk kann man auf Bierbänken in der Sonne sitzen, eine Brotzeit und ein Bier oder Kaffee und Kuchen genießen. Wer noch weiter möchte kann über einen Hügel in die Jachenau oder durch den Wald zum Wirtshaus Niedernach wandern.

Windsurfer auf dem Walchensee

Lovis Corinth und Prof. Werner Heisenberg in Urfeld.

In Urfeld steht das „Haus Petermann“ des deutschen Impressionisten Lovis Corinth. Ab 1919 erlebte der Maler mit den Bildern seines expressionistischen Spätwerks den größten Erfolg. Im Jahr 1939 verkaufte Wilhelmine Corinth das Haus an den Träger des Nobelpreises für Physik Prof. Werner Heisenberg, der während des 2. Weltkrieges hier mit seiner Frau und 7 Kindern lebte. Das Haus gehört heute noch der Familie.

See mit Karwendel

Werbung: Parkhotel Wallgau (6 km südlich) bei 

Vom Ort Walchensee zum Herzogstand.

Im Jahr 1130 wurde auf Anweisung von Abt Konrad von Benediktbeuren Wald gerodet und ein erstes Fischerhaus bildete den Anfang der Besiedlung. Heute leben hier 250 Einwohner. Auf den Fahrenbergkopf in 1.627 Metern Höhe führt die Herzogstandbahn.

Herzogstand

Von der Bergstation sind es noch gut 100 Höhenmeter hinauf zum Gipfel des Herzogstands mit einer herrlichen Aussicht auf Kochel- und Walchensee, auf Karwendel und Wetterstein und hinaus auf die Münchener Schotterebene.

Der Spaziergang nach Sachenbach und die Wanderungen am Herzogstand sind besonders schön im Herbst während der Laubfärbung. Tarifstand: Oktober 2020.

Service Walchensee:
Bahnfahrt München – Kochel / Bus 9608 Kochel – Urfeld oder Walchensee – zurück auch ab Jachenau Bus 9595 / BOB Lenggries – München,  Bayernticket ab 25 €.
Herzogstandbahn Berg- und Talfahrt 15 €.
Kiosk Sachenbach
Öffnungszeiten ab 1. Mai bei schönem Wetter am Wochenende 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Ab Pfingsten täglich – Telefon 08851-359 

Werbung:



Karte Walchensee Nordufer.

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis

Weitere Beiträge aus Oberbayern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.