Auf dem Weg – Hildesheim

Der Historische Marktplatz von Hildesheim ist eine Augeweide. Die ottonische Basilika St. Michaelis und der Dom sind UNESCO Weltkulturerbe.

Auf einer Reise nach Dänemark unterbrechen wir unsere Fahrt bei hochsommerlichen Temperaturen in Hildesheim. Der Wagen wird von uns im Parkhaus an der Andreaspassage abgestellt. Von dort ist es nur ein kurzer Fußweg zum

historischen Marktplatz.

Viele der Gebäude sind im 2. Weltkrieg stark beschädigt oder ganz zerstört worden und wurden nach dem Krieg wieder aufgebaut. Vor dem Café Engelke setzen wir uns in den Schatten und genießen den Blick.

Rolandbrunnen Hildesheim

Vor uns steht der Rolandbrunnen. Einige Fahrradtouristen bevölkern den Platz. Dahinter steht das Rathaus, rechts das Tempelhaus mit dem großen Eingangstor im frühgotischen Stil um 1350 erbaut. Ein Meisterwerk der Steinmetzkunst ist der 1591 zugefügte Renaissanceerker. 

Vom reich mit Schnitzereien in Eichenholz verzierte Wedekindhaus, dem Lüntzelhaus und dem Rolandstift wurde nur die Fassade rekonstruiert. Dahinter befinden sich die modernen Räume der Sparkasse. Das Café selbst befindet sich im Bäckeramtshaus. Daneben steht das Knochenhaueramtshaus, das Zunfthaus der Fleischer.

 

Knochenhaueramtshaus Hildesheim

Dieses Fachwerkhaus galt als das schönste seiner Art. Bei der Rekonstruktion wurden mehr als 7 000 Holznägel und 400 Kubikmeter Eichenholz verbaut.

Der frühromanische Dom  

Nach der Kaffeepause schlendern wir über den Andreasplatz zum frühromanischen Dom. Der erste Dombau entstand schon im 9. Jahrhundert unter Bischof Altfried. Alle Nachfolgebauten erheben sich auf diesen alten Fundamenten. Den Luftangriff vom 22. März 1945 überstand der tausendjährige Rosenstock an der Domapsis. Er ist das Wahrzeichen Hildesheims.

Dom Hildesheim

Der Dom selbst wurde beschädigt, der Wiederaufbau 1960 abgeschlossen. Seit 1985 zählt er zum UNESCO Weltkulturerbe, genauso wie

die Kirche St. Michaelis.

Diese Ottonische Basilika in Form eines griechischen Doppelkreuzes steht seit mehr als 1 000 Jahren auf einem Hügel nördlich des Doms. Die Silhouette wurde schon auf 2 €-Münzen gedruckt und sie ziert auch die Hinweistafel auf die Welterbestätten an der Autobahn A7.

Kirche St. Michaelis Hildesheim

Die Harmonie der Architektur beindrucken uns genauso wie die Holzdecke aus dem frühen 13. Jahrhundert mit der Darstellung des Stammbaums Christi. Nach den Besichtigungen holen wir das Auto und fahren weiter ins nördlich gelegene Hannover, wo wir im Hotel Loccumer Hof übernachten.  

Diese Reise fand im Juli 2014 statt. Ich reiste mit meiner Frau. 

Link: Touristen-Information 

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Weitere Berichte aus Norddeutschland auf meiner Website:

Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.