Hohe Tatra Nationalpark – das kleinste Hochgebirge der Welt

Die Gerlachspitze auf Slowakischer Seite ist 2.655 m hoch, die Rysy ist der höchste Berg Polens mit ca. 2.500 m. Über beide Länder erstreckt sich der gemeinsame Hohe Tatra Nationalpark. Neben Gemsen, Murmeltieren, Rotwild und Steinadler gibt es auch Wölfe und Braunbären.
Anreise

1. Tag: Abfahrt München Hbf um 09:28 Uhr mit dem komfortablen ÖBB-Railjet nach Wien, das wir schon 4 Stunden später erreichen. Das Umsteigen am neuen Wiener Hauptbahnhof ist sehr angenehm. Ein Regionalexpress bringt uns in die Hauptstadt der Slowakei nach Pressburg/Bratislava, Ankunft 15:22 Uhr. Wir nehmen uns zwei Tage Zeit für diese schöne Barockstadt an der Donau.

Hohe Tatra aus dem Zug fotografiert

3. Tag, 09:55 Uhr: Es geht weiter Richtung Hohe Tatra. Der Expresszug „Dargov“ verlässt den Hauptbahnhof „Hlavná Stanica“ von Bratislava in Richtung Kosice. Es geht vorbei am berühmten Kurort Piestany, entlang der Waag, durchs Liptauer Land und nach gut 4 Stunden taucht der Gebirgszug der Hohen Tatra auf. In Deutschendorf/Poprad Tatry steigen wir in einen modernen, mit Schülern gut gefüllten Regionalzug um und erreichen nach zwei Stationen Kaltenbach/Studeny Potok von wo uns ein kleiner, fast historisch zu nennenden Triebwagen in 15 Minuten hinauf bringt nach

Hohe Tatra aus deem Zug fotografiert

Tatra Lomnitz/Tatranska Lomnica.

Das Grandhotel Praha liegt oberhalb des Ortes am Hang der Hohen Tatra. Das Haus wurde 1904 im Jugendstil erbaut. Durch die Buchung einer besseren Zimmerkategorie bekommen wir ein modernes Zimmer mit Jugendstildekoration, vergoldeten Wasserhähnen im Bad und einem kleinen Balkon mit schönem Talblick. Eine Tür am Ende des Flurs führte auf kurzem Weg zum Wellnessbereich mit Hallenbad und einem Infinity-Entspannungspool im Freien. Abends wird in der Lounge Klavier gespielt. Daneben liegt der helle, große Speisesaal. Morgens wird hier das Frühstücksbuffet aufgebaut und abends wird ein 3-Gänge Menü angeboten.

Grandhotel Praha Tatranska Lomnica Hohe Tatra

Werbung:

Gut und preiswert essen kann man im Sportstüberl des „Relax Park Jazierko“, 15 Gehminuten vom Hotel entfernt. Hier gibt es einen Bootsverleih, Klettergarten, Minigolf und einen Abenteuerspielplatz.

Hohe Tatra

Höhenweg vom Hrebienok nach Tatranska Lomnica

4. Tag: Wir laufen nach dem Frühstück hinunter zum Bahnhof und fahren mit der elektrischen Tatra-Schmalspurbahn in den Nachbarort Altschmecks/Stary Smokovec und von dort mit der Standseilbahn auf den Kamm/Hrebienok in 1285 Meter Höhe. Bei gutem Wanderwetter sind dort im Herbst viele Leute unterwegs. Mittagspause machen wir in der gemütlichen Bilikova Chata (Hütte) bei herzhaften Palatschinken.

Wanderweg an der Bilikova Chata Hohe Tatra
.
An Wasserfällen vorbei wandern wir auf dem schönen Höhenweg etwas mehr als zwei Stunden zurück nach Tatra Lomnitz.
.
Lomnitzer Spitze Hohe Tatra
.
Die Lomnitzer Spitze 2634 m
.
5. Tag: Heute geht es mit der Gondelbahn in zwei Sektionen hinauf zum Steinbachsee / Skalnaté Pleso. Eine Kabinenbahn führt von dort weiter hinauf zur Lomnitzer Spitze auf 2.634 Meter Höhe. Die Bergstation ist in Wolken gehüllt und gibt den Blick immer nur kurz frei. So begnügen wir uns mit dem Sessellift hinauf zum Lomnitzer Sattel in 2.190 Meter Höhe. In der urigen „Steinigen Hütte/Skalnata Chata“ einige hundert Meter unterhalb des Steinbachsees machen wir Pause. Dort gibt es eine kleine Ausstellung mit Gegenständen und Bildern vom alljährlichen Wettbewerb der Tatra-Träger. Es gilt möglichst viele Waren und Gegenstände mit Kraxn auf die umliegenden Berghütten zu tragen. Der Rekord liegt bei 207 kg durch einen Träger!
6. Tag: Ortswechsel. Wir fahren mit der Tatrabahn weiter zum
.
Strbske Pleso / Tschirmer See
.
Tschirmer See/Strbske Pleso
.
Wir steigen im Hotel Toliar direkt hinter dem Bahnhof ab. Auch dieses Hotel verfügt über ein frisch renoviertes Hallenbad, die Zimmer sind aber deutlich einfacher. Der See auf 1.350 Meter Höhe, ist der größte der vielen Tatra-Gletscherseen und -gumpen. Ein bequemer Spazierweg führt in einer guten Stunde um den See. Anschauliche Tafeln der Nationalparkverwaltung erklären die Flora und Fauna des Bergmassivs und es gibt eine interessante Karte, auf der die Wege der darauf namentlich benannten Braunbären mit GPS Koordinaten angezeigt werden.
 Neuer Tschirmer See
.
Unterhalb des Ortes liegt der kleinere Neue Tschirmer See/Nove Strbske Pleso. Die Skisprungschanzen wurden zu Nordischen Ski WM 1970 gebaut. Das Gebiet ist ebenfalls bei Wanderern sehr beliebt. Besonders schön sind die zwei Touren zu den beiden höher gelegenen Seen Jamské und Popradské. Die Spuren des Orkans von 2004 sind mancherorts noch immer deutlich zu sehen.
.
Abreise
.
8. Tag: Mit der Zahnradbahn geht es durch den Wald hinunter nach Tschirm/Strba, wo man in den Schnellzug umsteigen kann. Im Speisewagen wird zu günstigen Preisen frisch aufgekocht, wir nehmen auf der Fahrt nach Bratislava unser Mittagessen ein. Der Ober umsorgt einen mit „K&K-Charme“ und nimmt in bestem Deutsch die Bestellung auf. Ab Bratislava geht es mit dem Regionalexpress weiter nach Wien. Wir hängen an unsere Reise noch einen dreitägigen Aufenthalt im idyllischen Weinort Gumpoldskirchen am Fuß des Wienerwalds an. Gumpoldskirchen ist an das Wiener S-Bahnnetz angeschlossen.
.
11. Tag:  Auch im Railjet zurück nach München testen wir den Speisewagen. Das Speisen- und Getränkeangebot ist hier besser und umfangreicher als im deutschen ICE. Ohne Stress und Stau erreichten wir pünktlich München.
.
Service Hohe Tatra:
Grandhotel Praha Tatranska Lomnica DZ deLuxe inkl. Frühstück ab 108 € 
Tatrabahn Tantranska Lomnica – Strbske Pleso 2 € Distanz: 25 km
Standseilbahn Stary Smokovec – Hrebienok H+R 9 €
Gondelbahn Tatranska Lomnica – Skalnate Pleso H+R 22 € >
> Weiterfahrt mit der Sesselbahn zum Lomnitzer Sattel H+R 9 € oder
> Weiterfahrt mit der Kabinenbahn auf die Lomnitzer Spitze H+R 27 € (mit Platzreservierung und langen Wartezeiten wegen geringer Kapazität)
Bahn ab München mit Railjet bis Wien und weiter mit erneutem Umsteigen in Bratislava nach Strba oder Poprad Tatry am Fuß der Hohen Tatra: 2.Kl. ab 49,90 €, 1.Kl. ab 59,90 € einfache Fahrt. (Sparpreis-Fahrkarte von München nach Kosice lösen, Anschlussfahrkarte in die Tatra-Dörfer kostet 1 € vor Ort).
Werbung:
Eine eindrucksvolle Natur und die günstigen Preise sind ein gutes Argument für eine Reise in das kleinste Hochgebirge der Welt. Diese Reise fand  im September/Oktober 2016 statt. Ich reiste mit meiner Frau. Tarifstand Oktober 2019.
Meine Bewertungen:

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis

Weitere Berichte aus Osteuropa auf meiner Website:

Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.