Straßburg – deutsch, französisch und europäisch

Straßburg war im Mittelalter ein bedeutendes Wirtschaftszentrum und ab dem Jahre 1262 freie Reichsstadt. Nach der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg wurde Straßburg schnell zu einem bedeutenden Zentrum der Buchherstellung. Die Straßburger Drucker leisteten einen bedeutenden Beitrag zur Verbreitung der Reformation, dank der weitreichenden religiösen Toleranz der Stadt konnten hier schon früh Schriften von Martin Luther und anderen Reformatoren veröffentlicht werden. Die Universität wird 1538 von dem protestantischen Gelehrten Johannes Sturm als protestantisches Gymnasium gegründet mit dem Auftrag Wissen zu verbreiten – ein Kerninhalt des Humanismus. Die Lehrstätte erlangte 1556 den Status einer Akademie, bevor sie 1621 zur Universität und anschließend zur königlichen Universität wurde.

1681 wurde die Stadt unter dem Sonnenkönig Ludwig XIV. von Frankreich besetzt. Die lutherische, deutsch geprägte Universität Straßburgs gab es aber weiterhin. Das Elsaß war außerdem bis 1789 durch eine entlang der Vogesen verlaufende Zollgrenze vom übrigen Frankreich getrennt, war also zollrechtlich Ausland, während es auf der anderen Seite keine Zollgrenze gegenüber dem Reich gab. Somit blieb die Stadt und ihr Umland kulturell deutsch geprägt und deutschsprachig.

Johann Wolfgang von Goethe studiert ab 1770 zwei Jahre in der elsässischen Metropole. Johann Gottfried von Herder und Jakob Michael Lenz lebten ebenfalls hier. In der Zeit der französischen Revolution wurde Straßburg zu einem Anziehungspunkt für deutsche Republikaner und zum Exil für deutsche Revolutionäre und Oppositionelle wie Georg Büchner.

Im 19. Jahrhundert verdreifachte sich die Bevölkerung auf 150.000. Im Jahre 1871, nach dem Deutsch-Französischen Krieg, wurde Strassburg vom neu gegründeten Deutschen Reich zur Hauptstadt von Elsass-Lothringen erklärt. Nach 1872 wurde die „Kaiser-Wilhelm-Universität“ wieder eröffnet und zu einer der bedeutendsten Hochschulen im Deutschen Reich. Straßburg wurde neben Köln und Metz zu einer der wichtigsten Festungen im Westen des Deutschen Reiches ausgebaut. Moderne Umwallungen wurden in die älteren Wallabschnitte aus der französischen Zeit miteinbezog. Von den Wallanlagen sind heute Reste der Zitadelle von Vauban erhalten, vor allem aber auch große Teile der preußischen Befestigungen im Bereich des Bahnhofs.

In dieser Zeit konnte die politische Situation als sehr komplex bezeichnet werden. Die Mehrheit der elsässischen Bevölkerung stand einer Eingliederung in das neu gegründete Deutsche Reich skeptisch gegenüber, was sich in den Reichtagswahlen dokumentierte, in denen bis 1890 die Autonomisten, die der neuen politischen Ordnung ablehnend gegenüberstanden, die Mehrheit erhielten. Dann fand jedoch ein wirtschaftlicher Aufschwung statt, welcher die Bevölkerung mit der preußisch-deutschen Herrschaft versöhnte. Darüber hinaus zeigte eine effiziente deutsche Verwaltung, die im Gegensatz zur zentralistischen französischen Verwaltung auch den Gemeinden und Städten einen eigenen Gestaltungsspielraum ließ, ihre positiven Wirkung.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde die Stadt ohne Volksabstimmung wieder Frankreich zugeschlagen gemäß dem „14 Punkte-Programm“ von US-Präsident Wilson. Zu Anfang des 2. Weltkriegs wurden alle Einwohner der Stadt evakuiert, wie auch in allen anderen grenznahen Orten. Straßburg blieb dann bis 1944 von der deutschen Wehrmacht besetzt. Nach dem Krieg wurde Straßburg wieder französisch und aufgrund des Engagements des langjährigen Oberbürgermeisters Pierre Pflimlin zum Symbol der deutsch-französischen Aussöhnung und der europäischen Einigung.

Die europäische Berufung der Stadt Straßburg geht auf das Jahr 1949 zurück. Am 5. Mai 1949 unterschreiben zehn europäische Staaten in London die Satzung des „Europarates“, eine zwischenstaatliche Organisation zur Sicherung demokratischer Grundsätze, für den Einsatz für die Menschenrechte, sowie für rechtsstaatliche Grundprinzipien in Europa. Der französische Außenminister Robert Schuman unterzeichnet für Frankreich. Auf englischen Vorschlag wurde der Sitz dieser neuen Organisation in Straßburg vorgesehen um die deutsch-französische Annäherung zu symbolisieren. Straßburg wurde in der Folge Sitz zahlreicher weiterer europäischer Einrichtungen, unter anderem dem „Europaparlament“, dem „Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte“, dem „Europäischer Bürgerbeauftragten“ und von „Eurokorps“. Heute versteht sich Straßburg als „Hauptstadt Europas“.
.
.
Wir haben Besuch aus Asien und zeigen ihm gerne diese schöne Stadt mit ihrem prächtigen Münster, den zahlreichen Fachwerkhäusern und den wichtigen europäischen Institutionen. Wir übernachten im Hotel Ibis Styles Strasbourg Centre Gare in der Rue du Maire Kuss Nr. 14. Unser Wagen kann zum ermäßigten Tarif in der Parkgarage des Bahnhofs abgestellt werden. Die Altstadt ist in wenigen Gehminuten erreichbar.
.
.
Die Altstadt

wird von den Flußarmen der Ill umflossen. Wir schlendern durch das malerische Viertel „Petite France“. Früher lebten und arbeiteten Fischer, Müller und Gerber direkt am Wasser. Die herrlichen Fachwerkhäuser stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Ihre steilen Dächer sind zu den Dachböden offen, auf denen früher oft Leder getrocknet wurde.

Ein besonders schönes Beispiel ist die „Gerwerstub“ von 1572, in dem sich heute das Restaurant „Maison des Tanneurs“ befindet, im Guide Michelin für die gute elsässische Küche gelobt.

Zahlreiche Ausflugsboote mit voll verglasten Dächern bieten sich für beschauliche Rundtouren an. Am Gutenbergplatz ist ein historisches Karussell aufgebaut. Einheimische und Touristen haben ihren Spaß.

In der Rue Merciere ist im „Haus Bollinger“, einem schönen Fachwerkhaus, ein großer Laden für Kunsthandwerk und Souvenirs eingerichtet.

Das Münster war bis 1874 das höchste Gebäude und gehört heute noch zu den höchsten Kirchtürmen der Welt.  Es wurde von 1176 bis 1439 aus rosa Vogesensandstein zuerst im romanischen, später im gotischen Stil erbaut. Besonders schön ist das hochgotische Hauptportal und die Engelspfeiler im Inneren, die das Weltgericht  darstellen.

Das Haus Kammerzell am Münsterplatz ist das schönste Fachwerkhaus der deutschen Spätgotik, vergleichbar mit dem Knochenhaueramtshaus in Hildesheim, das aber nach dem Krieg wiederaufgebaut wurde, im Gegensatz zum Haus Kammerzell, bei dem die originale Bausubstanz erhalten geblieben ist.

Wir erreichen den Place Broglie, der sehr französisch anmutet mit den zahlreichen typischen Platanen. Hier befindet sich das Rathaus in dem 1730 ursprünglich als ‚Hanauer Hof‘ für den Grafen von Hanau-Lichtenberg gebauten Gebäude.

Am Place Kléber, dem größten Platz der Innenstadt vorbei gehen wir zurück zu unserem Hotel.

Der Bahnhof

Am Abend lassen wir uns die Besichtigung des modernisierten, außen futuristischen Bahnhofs nicht entgehen. Vor das denkmalgeschützte Empfangsgebäude aus der Kaiserzeit im Stil der Neorenaissance  wurde anlässlich der Eröffnung der „LGV Est européenne“ eine gewölbte Glasfassade gesetzt.

Seit dem 10. Juni 2007 fährt der TGV Straßburg an. Am Bahnhofsplatz essen wir in einem der zahlreichen Restaurants gepflegt zu Abend.

Die europäischen Institutionen

Bevor wir am nächsten Morgen heimfahren besuchen wir  im Nordosten der Stadt das Europaparlament. Es liegt zusammen mit dem  Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und dem Europapalast für den Europarat an der Ill, die auf dem Weg zur Mündung in den Rhein an den Gebäuden vorbeifließt.

Service Straßburg:
Bahnfahrt München – Straßburg und zurück ab 58 €
Hotel Ibis Styles Centre Gare DZ ab 82,30 € inkl. Frühstücksbuffet
Trambahn Tageskarte 4,50 € (3 Personen: 6,90 €)
Bootstour ab 9,90 €
Straßburger Münster: Eintritt frei

Die Altstadt von Straßburg gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Meine Bewertungen auf Tripadvisor:

Diese Reise fand im April 2010 statt, zuletzt war ich in Straßburg im September 2014. Tarifstand November 2018.

Über eine Flusskreuzfahrt ab Straßburg bis Saarbrücken auf dem Rhein, dem Neckar, der Mosel und der Saar berichte ich in folgendem Beitrag:

Rhein, Neckar, Mosel und Saar – eine Flusskreuzfahrt

Weitere Berichte aus Frankreich auf meiner Website:

Alle Beiträge – Inhaltsverzeichnis 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.